08.06.2022 / Aktion

Gemeinsam gegen Rassismus kämpfen

Das Netzwerk gegen Rassismus und Diskriminierung - bestehend aus verschiedenen Wormser Institutionen und zivilgesellschaftlicher Akteurinnen und Akteure - wollen für die Themen „Rassismus und Diskriminierung“ in Worms mehr Aufmerksamkeit erreichen.

Postkarten des Wormser Netzwerks gegen Rassismus und Diskriminierung.
Postkarten des Wormser Netzwerks gegen Rassismus und Diskriminierung.
© Fotograf: Stadt Worms

Postkarten sorgen für Aufmerksamkeit

Auch die Stadt Worms ist vor dem gesellschaftlichen Gift, das Rassismus und Diskriminierung streut, nicht geschützt. Seit einiger Zeit nimmt sie den Kampf gegen diese Form von Ausgrenzung mit vereinten Kräften in einem „Netzwerk gegen Rassismus und Diskriminierung“ auf. Ziel für diesen Zusammenschluss ist es, dass die Vielfalt der Menschen in Worms und ihre Freiheit Schutz erfährt.

Im Netzwerk gegen Rassismus und Diskriminierung arbeiten verschiedenen Wormser Institutionen und zivilgesellschaftliche Akteurinnen und Akteure zusammen, wie beispielsweise die Caritas, die Diakonie, der Helferkreis Asyl, die Antidiskriminierungsstelle Worms, das Bildungsbüro der Stadt Worms, die Beauftragten für Migration und Integration, „Demokratie leben!“ oder der Beirat für Migration und Integration. Sie wollen für die Themen „Rassismus und Diskriminierung“ in Worms mehr Aufmerksamkeit erreichen.

Zu Beginn seiner Arbeit hat das Netzwerk ein gemeinsames Selbstverständnis für seine Arbeit definiert, um Rassismus auf allen Ebenen, individuell, institutionell und strukturell, zu beseitigen und Vorurteilen und negativen Stereotypen, Abwertungen und Diskriminierungen entgegen zu wirken. Das Netzwerk möchte ein Umdenken und Nachdenken der Gesellschaft anregen und aufzeigen, wie wichtig es ist, dass sich jeder immer wieder mit dem Thema Rassismus und Diskriminierung auseinandersetzt und eigene Handlungsweisen und Einstellungen hinterfragt.

Bürgermeisterin Stephanie Lohr ist mit dabei und betont: „Es ist sehr wichtig, dass wir hier in Worms ein solches Netzwerk an Aktiven haben, denn Diskriminierung verhindert auch, dass wir als Stadtgesellschaft die Chancen nutzen, die sich aus Vielfalt ergeben. Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, rassistische Diskriminierung zu erkennen, ihr entgegenzustehen und Menschen und Strukturen zu stärken, die sich gegen Ausgrenzung einsetzen.“

Im Rahmen der diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus, die unter dem Motto „Haltung zeigen“ standen, initiierte das Netzwerk eine Postkarten- und Poster Aktion. Auf den Postkarten und Postern zeigen Wormserinnen und Wormser Haltung gegen Rassismus und anderen Ideologien von Ungleichwertigkeit. Gleichzeitig soll Aktion an die universelle Gültigkeit unserer Grund- und Menschenrechte erinnern und klar zum Ausdruck bringen: Niemand darf in Worms aufgrund seiner Herkunft, seines Geschlechts, seines Alters, einer Behinderung, seiner sexuellen Orientierung oder seiner religiösen und politischen Weltanschauung Diskriminierung erfahren. Die Postkarten regen zum Nachdenken an, hinterfragen die eigene Haltung und den eigenen Standpunkt und fordern auf, Ungerechtigkeiten und Diskriminierung im Alltag nicht still hinzunehmen, sondern zu benennen und dagegen aufzustehen.

Service:

Die Postkarten hat das Netzwerk bereits in der Fußgängerzone von Worms verteilt, zudem liegen sie bei verschiedenen Einrichtungen aus. Ihre digitale Version und weitere Informationen über das Netzwerk gegen Rassismus und Diskriminierung finden alle Interessierten unter worms.de, beim Wormser Netzwerk gegen Rassismus und Diskriminierung selbst oder bei den Beauftragten für Migration und Integration der Stadtverwaltung Worms.

Worms kämpft gemeinsam gegen Rassismus
Worms kämpft gemeinsam gegen Rassismus
Worms kämpft gemeinsam gegen Rassismus
Worms kämpft gemeinsam gegen Rassismus
Quelle: Stadt Worms / Pressestelle

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt teilweise externe Komponenten. Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.