27.06.2022 / Projekt

"Gewusst wo" im Wormser Norden

Die neue Internetseite "Gewusst wo" bietet Betrieben im Projektgebiet der "Grünen Schiene Worms" eine Plattform und verleiht ihnen ein digitales Portrait.

Sozialdezernent Waldemar Herder (li.), Jonas Nell (Mitte) und Tobias Schasse engagieren sich für die Kleinunternehmer im Wormser Norden.
Sozialdezernent Waldemar Herder (li.), Jonas Nell (Mitte) und Tobias Schasse engagieren sich für die Kleinunternehmer im Wormser Norden.
© Fotograf: Stadt Worms

Prägenden Stadteilgesichtern ein digitales Portrait verleihen

Sie prägen mit ihren Geschäften das Gesicht eines jeden Stadtteils: Kleinst- und Kleinunternehmerinnen und -unternehmer. Oft sind diese Betriebe im Internet allerdings nur rudimentär oder gar nicht sichtbar. Ein Projekt der Stadt Worms möchte das nun ändern und den Personen hinter den Betrieben ein „digitales“ Portrait verleihen. Aus diesem Grund wurde die Website gewusst-wo-worms.de im Rahmen des Projektes „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier“ (BIWAQ) entwickelt. Da das Projekt der Entwicklung des Stadtteils dient, steht es – gefördert durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) und durch das Ministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) - in engem Bezug zum städtebaulichen Programm „Soziale Stadt – Grüne Schiene, das es seit 2014 im Wormser Norden gibt.

Das Gebiet der Grünen Schiene Worms ist seit 2014 in das Förderprogramm „Soziale Stadt“ aufgenommen. Bis 2030 wird dieses Gebiet nach und nach mit Hilfe von Bund und Land durch die Stadt Worms aufgewertet, um die Lebens- und Wohnverhältnisse zu verbessern. Das 70 Hektar große Planungsgebiet erstreckt sich über Teile von Neuhausen, die ungenutzten Bahnflächen zwischen den Gleisen und der Güterhallenstraße und Bereiche des Wormser Nordens. Die zahlreichen geplanten und umgesetzten Maßnahmen wie Straßensanierung, Park- und Grünflächengestaltung und Neubauprojekte sind auf der Website www.gruene-schiene.de einsehbar. Das Gesamtvolumen beträgt 16 Millionen Euro.

Angebot für Kleinbetriebe aus dem Projektgebiet

Das Projekt BIWAQ ergänzt die städtebauliche Aufwertung des Planungsgebiets durch Angebote zur Verbesserung der sozialen Teilhabe, Integration in Beschäftigung und Unterstützung der lokalen Wirtschaft. Dazu dient auch die kleine digitale Gewerbeschau des Quartiers auf der neuen Internetseite „Gewusst wo“. Initiator der Website ist Jonas Nell, der als städtischer Mitarbeiter im Projekt BIWAQ über Jahre den Kontakt zu den Firmen im Gebiet aufgebaut hat. „Ich bin 2019 von Tür zu Tür gegangen und habe mich und das Projekt bei den Leuten im Viertel persönlich vorgestellt“, so Nell. Auch das Projektbüro befindet sich in der Würdtweinstraße 12a und somit selbstverständlich im Quartier. „Der direkter Kontakt ist uns sehr wichtig und wird auch von den lokalen Kleinunternehmerinnen und -unternehmer sehr geschätzt“, betont Sozialdezernent Waldemar Herder den besonderen Ansatz des Projektes. Hauptaugenmerk war von Anfang an die Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit und die verbesserte Vernetzung mit anderen Kleinunternehmern aus dem Viertel. Aber auch bei der ein oder anderen Behörden- oder Ämterangelegenheiten konnte Nell in den vergangenen drei Jahren unterstützend tätig werden.

Das Resultat aus dieser sehr persönlichen Zusammenarbeit lässt sich sehen. In Kooperation mit den Wormser Firmen internet connect und erdelmeier ist ein ansehnlicher und informativer Internetauftritt entstanden. „Gewusst wo!“ will nicht nur Erreichbarkeiten und Leistungskataloge der teilnehmenden Firmen übersichtlich präsentieren, sondern sie auch untereinander vernetzen, sowie Entstehungsgeschichten und Schicksale dahinter beleuchten. Hierzu hat Nell mit allen teilnehmenden Inhaberinnen und Inhabern Interviews geführt. „Es ist uns enorm wichtig, dass wir nicht nur das Unternehmen, sondern auch die Menschen dahinter darstellen,“ verdeutlicht Tobias Schasse, der als Gesamtansprechpartner für das Projekt Soziale Stadt - Grüne Schiene“ das Projekt begleitet, die Grundidee.

Das kostenlose Angebot steht weiterhin allen Kleinunternehmer aus dem Wormser Norden offen. „Ich freue mich, wenn weitere Kleinbetriebe aus dem Projektgebiet sich bei mir melden und auch auf „Gewusst wo“ präsent sein wollen,“ hofft Nell auf noch größere Beteiligung. 15 Unternehmen nehmen bereits teil, ein weiteres steht schon in den Startlöchern und möglichst viele sollen bis Ende des Jahres noch folgen. Anschließend sind erstmal keine Neuaufnahmen mehr angedacht. Die Internetseite wird aber auch danach noch abrufbar sein und von der Stadt auch zukünftig gepflegt werden.

Quelle: Pressestelle / Stadt Worms

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt teilweise externe Komponenten. Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.