08.04.2024 / Abfall

Grünschnitt richtigt entsorgen

Warum Grünschnitt auf keinen Fall in die schwarze Tonne darf, darüber informiert die ebwo AöR: Falsch befüllte Tonnen werden künftig nicht geleert.

Auf der Kompostanlage wird Grünabfall zu wertvollem Kompost - aber nur, wenn er auch richtig entsorgt wurde. Das Foto zeigt einen Mann in leuchtendgelber Jacke, er hockt vor einem Komposthaufen, in den Händen hält er eine große Portion Kompost.
Auf der Kompostanlage wird Grünabfall zu wertvollem Kompost - aber nur, wenn er auch richtig entsorgt wurde. Das Foto zeigt einen Mann in leuchtendgelber Jacke, er hockt vor einem Komposthaufen, in den Händen hält er eine große Portion Kompost.
© Fotograf: ebwo AöR

Falsch befüllte Tonnen werden nicht geleert!

In jüngster Zeit hat das Personal der Entsorgungs- und Baubetrieb Worms (ebwo) AöR vermehrt über Grünschnitt bzw. Gartenabfälle in den schwarzen Restabfalltonnen berichtet. Die ebwo AöR teilt nun mit, dass Restabfalltonnen, die mit Grünschnitt bzw. Gartenabfällen befüllt sind, zukünftig nicht mehr geleert werden. Der Grund: Es handelt sich hierbei um eine Fehlbefüllung, welche gegen die Abfallwirtschaftssatzung für Worms verstößt.

Was steckt hinter dieser Entscheidung?

Grünschnitt umfasst die „natürlichen Abfälle“, die vor allem bei der Gartenarbeit anfallen – von Pflanzen-, Strauch- und Baumschnitt bis hin zu Laub und Rasenschnitt. Für viele Gartenbesitzerinnen stellt sich bereits ab dem Frühjahr die Frage: wohin damit? Die optimale Lösung besteht in der Eigenkompostierung. Dabei entsteht wertvoller Humus, der wiederum den Garten bereichert. Für jene, die nicht selbst kompostieren, bietet die ebwo AöR ein paar erstklassige und gleichzeitig nachhaltige Alternativen.

ebwo-Tipp: die Wormser Kompostanlage im Entenpfuhl

Wenn Sie Ihren Grünschnitt auf die Kompostanlage der ebwo AöR im Wormser Norden bringen, so entsteht daraus nach kurzer Zeit wertvoller, zertifizierter Kompost, der vor allem von lokalen Landwirten und Winzern auf ihren landwirtschaftlichen Flächen ausgebracht wird. Der Kompost fördert die Humusbildung, verbessert die Struktur und das Wasserhaltevermögen des Bodens und unterstützt damit unmittelbar die Produktion hochwertiger regionaler Lebensmittel.

Aber natürlich haben auch Privatpersonen die Möglichkeit, diesen Kompost für ihre Gärten zu erwerben. So entsteht ein perfekter Kreislauf für den Wormser Grünschnitt, der vollständig im Einklang mit den Vorschriften der EU-Öko-Verordnung steht. Die Abgabe mag ein paar Euro kosten, doch jeder Cent ist diese lokale Investition wert. 

Kleinere Mengen an Gartenabfällen (bis 500 Liter pro Tag) können auch bequem beim Wertstoffhof in der Bobenheimer Straße oder der Bauschuttdeponie abgegeben werden – beides landet schlussendlich auf unserer Kompostanlage.

Eine (fast) genauso gute Alternative: die Biotonne

Bürgerinnen und Bürger, für die die Anfahrt zu den Anlagen der ebwo AöR nicht infrage kommt, entsorgen ihren Grünschnitt am besten in der dafür vorgesehenen braunen Biotonne. Gemeinsam mit den Küchenabfällen wird der komplette Inhalt zur Zentralen Abfallwirtschaft Kaiserslautern (ZAK) gebracht. Dort verwandelt sich das gesammelte „Wormser Biogut“ im Biomasseheizkraftwerk (BMHKW) in Strom, Wärme und ebenfalls wertvollen Kompost.

Dies war auch einer der Gründe, weshalb zum 01.01.2024 die Pflichtbiotonne flächendeckend in Worms eingeführt wurde. Voraussetzung ist dabei aber immer, dass die Biotonne frei von Plastik und den vermeintlich kompostierbaren Plastiktüten bleibt.

Diese Lösungen leisten einen entscheidenden Beitrag zur fachgerechten Entsorgung des Grünschnitts und fördern damit die nachhaltige Nutzung von Ressourcen: umweltfreundliche Energiegewinnung und natürliche Düngung – ein aktiver Schritt für den Umwelt- und Klimaschutz. Außerdem zu bedenken: Unsachgemäße Entsorgung belastet nicht nur die Umwelt, sondern bedeutet auch zusätzliche Aufgaben für die Abfallentsorgungsunternehmen und führt so langfristig zu einer Erhöhung der Abfallgebühren.

Deshalb auf die richtige Lösung setzen!

Der Grünschnitt hat mehr verdient als mit dem Restabfall im Müllheizkraftwerk in Ludwigshafen energetisch verwertet, sprich verbrannt zu werden. Bei dieser Art der Verwertung entstehen Rauchgase, Asche und Schlacke. Dies stellt im Gegensatz zur Kompostierung von Grünschnitt eine weniger sinnvolle Alternative dar und ist deswegen in Worms auch nicht zulässig.

Durch das neue Gebührensystem der ebwo AöR, das zum Jahreswechsel eingeführt wurde, ist es nun einfacher, die Restabfall- und Biogut-Tonnen sowie deren Kosten verursachungsgerecht, also auf Basis der persönlichen Entsorgungsmengen abzustimmen bzw. anzupassen. Gebucht werden kann das, was für den eigenen Haushalt benötigt wird.

Service

Die Wertigkeit von Wormser Grünschnitt entdecken:

Ein wertvolles Biogut, das auf keinen Fall in der schwarzen Tonne enden darf.

  • Grünschnitt im Restabfall bleibt stehen.
  • Durch Kompostierung Nachhaltiges bewirken.
  • Beste Anlaufstelle: Die Kompostanlage der ebwo AöR.

Bei Fragen steht die Abfallberatung der ebwo AöR unter Telefon (0 62 41) 91 00 - 70 und - 72 oder per E-Mail zur Verfügung.

Quelle: ebwo AöR

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt teilweise externe Komponenten. Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.