Mann markiert einen Tag im Kalender
Mann markiert einen Tag im Kalender

Aktuelles & Veranstaltungen der Stadtbibliothek Worms

Im Haus zur Münze besteht weiterhin Maskenpflicht! 

Veranstaltungen & Termine  

Unser Veranstaltungsprogramm für Groß und Klein bietet Ihnen Autorenlesungen, Ausstellungen wertvoller alter und illustrierter Bücher aus dem Magazin der Stadtbibliothek, Aktivitäten von Wormser Vereinen und Projektgruppen zu aktuellen Themen (zum Beispiel Umwelt- und Naturschutz), Bastelnachmittage, Kindertheater und vieles mehr. Das Programm wird jeweils halbjährlich veröffentlicht.

Lesesommer in der Wormser Bücherei
Lesesommer in der Wormser Bücherei

Veranstaltungen 2022

Luther 1521
Luther 1521

Der Reichstag 1521 und Luthers Widerrufsverweigerung im Spiegel zeitgenössischer Flugschriften aus der Wormser Luther-Bibliothek

Virtuelle Ausstellung

Die anlässlich von Luthers 400. Geburtstag 1883 gestiftete Luther-Bibliothek umfasst allein 18 Exemplare von Ausgaben deutscher und lateinischer Schriften aus den Jahren 1519-21, die Luther bei seinem Verhör vor dem Reichstag am 17./18. April 1521 von Johann von Eck, dem Offizial des Trierer Erzbischofs, „uff einer banck“ bzw „in fenestra“ (auf der Fensterbank) vorgelegt wurden und für die Luther seine Autorschaft bestätigte. Die insgesamt 22 Druckschriften (12 deutsche und 10 lateinische) waren von Nuntius Hieronymus Aleander zusammengetragen worden. Sie bilden gleichsam die im Druck ‚materialisierte‘ geistige Grundlage für Luthers Widerrufsverweigerung am 18. April.

Der Verlauf von Luthers Verhör ist in zahlreichen Flugschriften überliefert, die noch im selben Jahr erschienen sind, allein sieben Ausgaben befinden sich in der Luther-Bibliothek. Schlüsseldokument der Causa Lutheri ist das Wormser Edikt, in dem Karl V. am 8. Mai 1521 über Luther und seine Anhänger die Reichsacht verhängte. In der Luther-Bibliothek befindet sich das Exemplar eines Plakats aus der Straßburger Druckerei von Johann Grüninger, auf dem das Edikt öffentlich verkündet wurde.

Eugen Napoleon Neureuther
Eugen Napoleon Neureuther

Eugen Napoleon Neureuthers Randzeichnungen zu Goethes Balladen und Romanzen 1829-1839

bis Ende Mai
Treppenhaus, 2. OG

Ausstellung
Der Münchner Grafiker und Maler Eugen Napoleon Neureuther (1806-1882) gilt als Hauptvertreter der spätromantischen Illustrationskunst. Nach dem Studium an der Kunstakademie und Mitarbeit bei Peter Cornelius, dem Erneuerer der Wandmalerei im nazarenischen Stil, inspirierten ihn Albrecht Dürers Randzeichnungen aus dem Gebetbuch Kaiser Maximilians die Dichtungen Goethes in diesem Stil zu illustrieren. Neureuthers von Goethe hochgelobten Randzeichnungen zu Goethes Balladen und Romanzen erschienen in fünf Heften 1829 bis 1839 als Lithographien – und zahlreiche weitere Illustrationszyklen folgten, u.a. zu Johann Gottfried Herders Nachdichtung des spanischen Nationalepos Der Cid (erschienen bei Cotta 1838) und zu Der Nibelungen Noth (Cotta 1843), wobei Julius Schnorr von Carolsfeld (1794-1872), der 1827 bis 1867 im Auftrag König Ludwigs I. die Nibelungenfresken im Königsbau der Münchner Residenz ausführte, die Hauptszenen illustrierte, während Neureuther den Schmuck und weniger wichtige Szenen übernahm. Er liebt es dabei, zeitlich aufeinanderfolgende Ereignisse von einem ornamentalen Rankenwerk gleichzeitig voneinander abzugrenzen und miteinander zu verbinden.

„Der Eugen Napoleon ist mein Ur-Ur-Großvater in direkter Linie. Vom Felix also der Ur-Ur-Ur-Großvater“, berichtete der ehemalige Skirennläufer Christian Neureuther, Vater des Slalom-Spezialisten Felix Neureuther, 2014 der Zeitung Die Welt; irgendwann seien „die Schnörkelfähigkeiten von den Händen des Urahns“ eben in die Beine gerutscht.

Die drei genannten Illustrationswerke aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts sind in der Stadtbibliothek Worms im Haus zur Münze, im 2. Obergeschoss bis Ende Mai zu besichtigen:
Mo, Di, Do, Fr: 10-18 Uhr
Mi: 10-12 Uhr
Sa: 10-13 Uhr

Roboclub
Roboclub

Roboclub

Mittwoch, 01.06.2022, 15 - 17 Uhr
1. OG

Wie sieht so ein Roboter eigentlich von innen aus? Wie kann man einen Roboter programmieren? Diesen und anderen spannenden Fragen können Jugendliche im Roboclub der Stadtbibliothek auf den Grund gehen.

Zielgruppe: für Jugendliche ab 12 Jahren

Dieses Bildungsangebot der Stadtbibliothek Worms ist Teil des bundesgeförderten Projektes Mint-Niwo und wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Anmeldung bitte per Mail an: stadtbibliothek@worms.de oder telefonisch:
(0 62 41) 8 53 42 11.

Symbolbild für digitales Dokumentenmanagement
Symbolbild für digitales Dokumentenmanagement

Digitaler Donnerstag

Die digitalen Angebote kennenlernen

Donnerstag, 02.06.2022, 17 - 18 Uhr
Lesesaal, 2.OG

Die Stadtbibliothek Worms bietet längst nicht mehr nur physische Medien vor Ort an, sondern zunehmend auch digitale Angebote für alle Altersgruppen, die bequem über das Internet genutzt werden können.
Folgende Angebote stehen zur Verfügung:
- Bücher und Zeitschriften digital lesen
- Hörbücher hören
- Musik Hören
- Filme streamen
- Angebote für Kinder und Jugendliche
- Lernangebote für Kinder und Jugendliche

An diesem Donnerstag werden die digitalen Angebote vorgestellt.

GamingClub
GamingClub

Gaming Club

Donnerstag, 09.06.2022, 15 - 16.30 Uhr
1. OG

Mit anderen über die neusten Games diskutieren?
Euer Können in Turnieren zu testen oder selbst kleine Games zu designen? 
Im Gaming Club der Stadtbibliothek dreht sich alles um Gaming und was damit zusammenhängt.

Dieses Bildungsangebot der Stadtbibliothek Worms ist Teil des Mint-NIWO Projekts und wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Anmeldung per eMail an stadtbibliothek@worms.de oder telefonisch
(0 62 41) 8 53 42 11.

Gaming durch die Jahrzehnte
Gaming durch die Jahrzehnte

Gaming durch die Jahrzehnte

Wormser Kulturnacht in der Stadtbibliothek

Samstag, 25.06.2022, 19 - 23 Uhr
Stadtbibliothek

Von Dungeons & Dragons bis Super Mario -
Begeben Sie sich mit uns in einem kurzen Vortrag auf die Zeitreise von den Anfängen der digitalen Spielekultur bis in die Neuzeit. Testen Sie unsere Auswahl an digitalen Spielen aus den 70er, 80er, 90er und von heute.

Für Freunde des analogen Spiels wartet eine Zeitreise durch die Brettspielewelt, sowie klassische Pen 'n Paper Runden in Zusammenarbeit mit dem Rollenspielverein Kurpfalz.

Es gibt drei Spielerunden:

1. Spielerunde mit Impulsvortrag von 19 - 20 Uhr
2. Spielerunde mit Impulsvortrag von 20.30 - 21.30 Uhr
3. Spielerunde mit Impulsvortrag von 22 - 23 Uhr

Haben Sie Fragen?

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt teilweise externe Komponenten. Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.