Logo GKV - Bündnis für Gesundheit
Logo GKV - Bündnis für Gesundheit

Kommunale Steuerungsstrukturen Gesundheitsförderung und Prävention

Das GKV-Bündnis für Gesundheit

Das GKV-Bündnis für Gesundheit ist eine gemeinsame Initiative der gesetzlichen Krankenkassen zur Weiterentwicklung und Umsetzung von Gesundheitsförderung und Prävention in
Lebenswelten. Das Bündnis fördert dabei u. a. Strukturaufbau und Vernetzungsprozesse, die Entwicklung und Erprobung gesundheitsfördernder Konzepte, insbesondere für sozial und gesundheitlich benachteiligte Zielgruppen, sowie Maßnahmen zur Qualitätssicherung und wissenschaftlichen Evaluation.
Der GKV-Spitzenverband hat gemäß § 20a Abs. 3 und 4 SGB V die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) damit beauftragt, die Aufgaben des GKV-Bündnisses für Gesundheit mit Mitteln der Krankenkassen umzusetzen.

Kommunales Förderprogramm

Mit dem Kommunalen Förderprogramm des GKV-Bündnisses für Gesundheit ergänzen die gesetzlichen Krankenkassen ihr kassenartenübergreifendes Unterstützungsangebot, um einen wesentlichen Beitrag zur systematischen Weiterentwicklung und Stärkung der kommunalen Prävention und Gesundheitsförderung sowie zur Förderung gesundheitlicher Chancengleichheit zu leisten. Im Fokus steht dabei die Unterstützung von Kommunen mit Problemlagen und besonderen sozialen bzw. gesundheitlichen Herausforderungen. Darüber hinaus sollen insbesondere vulnerable Zielgruppen stärker als bisher von gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen profitieren

Gesundheits­förderung in der Kommune

Um gesundheitsfördernde Verhältnisse zu schaffen und die Gesundheit von Menschen zu fördern, kommt der Kommune als „Dach-Setting“ eine Schlüsselfunktion zu. Kommunen gestalten im Rahmen ihres Selbstverwaltungsrechtes gem. Artikel 28 Abs. 2 Satz 1 und 2 Grundgesetz zentrale Lebensbedingungen der Menschen. Die Kommune ist damit von besonderer Bedeutung für die Gesundheitsförderung und Prävention

Ziel

Im Rahmen der Gesundheitsfürsorge möchte die Stadt Worms nachhaltig kommunale gesundheitsförderliche Steuerungsstrukturen aufbauen. Strategien für Gesundheitsförderung und Prävention sollen in der Planung und Umsetzung kommunaler Strukturentwicklung verankert werden. Das kommunale Förderprogramm des GKV-Bündnisses für Gesundheit zum Aufbau gesundheitsförderlicher Steuerungsstrukturen unterstützt dieses kommunale Vorhaben.
Eine Verbesserung von gesundheitlicher Chancengleichheit durch die bedarfsbezogenen Planung und Umsetzung von gesundheitsförderlichen Angeboten für vulnerable Zielgruppen in der Kommune ist ein wichtiges Ziel, das wir durch die Entwicklung von ressort- und trägerübergreifenden Steuerungsstrukturen forcieren möchten.

Zielgruppe 1: Seniorinnen und Senioren

Das GKV-Projekt beschäftigt sich mit den drei Dimensionen der Lebensphasen: 

> „Gesund aufwachsen“, > „Gesund leben/arbeiten“ und > „Gesund altern“. 

Gestartet wird mit den Seniorinnen und Senioren der Stadt Worms auf Grund:

· Der demographischen Entwicklung:

  • steigende Lebenserwartung in Verbindung mit Multimorbiditäten
  • Generation „Baby Boomer“
  •  Heterogenität („junge Senioren & hochaltrige Senioren“)
  •  23.615 (ca. 27 %) Menschen >60 Jahre von 87.629 Einwohner insgesamt (Stand: 31.12.2020)

· Synergien durch Verortung in 5.07 (Fachstelle für Senioren & Inklusion):

  • zentrale kommunale Stelle für Angebote, Hilfen, Netzwerke, etc.

· Vereinsamung durch die Covid-19-Pandemie bei den Senioren

Fragebogenaktion: Zwischenstand

Liebe Seniorinnen und Senioren,

die Stadtverwaltung Worms entwickelte in Zusammenarbeit mit dem Institut für sozialpädagogische Forschung (ism-Mainz) einen Fragebogen, um Bedürfnisse und Erwartungen von Senioren an Angebote im Bereich Gesundheit und Prävention zu erheben. Der Fragebogen richtete sich an Menschen ab 60 Jahren, die in der Stadt Worms wohnen, und griff folgende Themenfelder auf: Bewegung und Ernährung, soziale Teilhabe, Gesundheitskompetenz und -verhalten, Wohnen und Mobilität sowie das individuelle Bedürfnis. Die Befragten waren in dem Fall die Experten, die eine Antwort darauf geben konnten, welche Rahmenbedingungen zu ihrer Gesundheit beitragen können. Die Umfrageteilnehmer*innen wurden mittels einer zufälligen Stichprobenziehung ausgewählt und erhielten einen Brief mit dem jeweiligen Fragebogen. Die Befragung bietet eine Grundlage für die zukünftige Gestaltung der gesundheitsfördernden Seniorenarbeit.

Seit dem 15.07.2022 ist diese Befragung abgeschlossen. Wir bedanken uns recht herzlich für Ihre Unterstützung und freuen uns über die 1.188 Rückläufe. In den nächsten Monaten wird eine Auswertung der Fragebögen durch das Forschungsinstitut vorgenommen. Diese Ergebnisse werden den Mitgliedern des Präventionsnetzwerks „Gesundheit für Worms“ und ihnen in einer Pressekonferenz vorgestellt. In den kommenden Monaten werden die Mitglieder auf der Basis der Ergebnisse eine auf die Zielgruppe abgestimmte Maßnahmenplanung in diesem Bereich vornehmen.

Bei Fragen, Feedback oder Kritik steht Ihnen Laura Wessa (Projektkoordinatorin) gerne zur Verfügung.

Auf- und Ausbau gesundheitsförderlicher Steuerungsstrukturen

Präventionsnetzwerk „Gesundheit für Worms“

Aktuelle Termine:

24.01.2022: 1. Sitzung Lenkungsausschuss

09.02.2022: 1. Sitzung Steuerungskreis

GKV Gremienstruktur
GKV Gremienstruktur

Lenkungsausschuss

Der Lenkungsausschuss bildet das Entscheidungsgremium des Projekts und kann als „Dachsetting“ im Präventionsnetzwerk gesundheitsfördernde Rahmenlinien setzen und über den zuständigen Dezernenten, Empfehlungen an die politischen Entscheidungsträger herantragen. Die Mitglieder werden von der Verwaltung benannt. Der Vorsitz wird vom Dezernenten wahrgenommen. Der Lenkungsausschuss tagt einmal im Jahr.

Am 24.01.2022 fand die erste Sitzung des obersten Gremiums, des Lenkungsausschusses, im Wormser Ratssaal statt. Ziel dieser Sitzung war es, gemeinsam eine gesundheitsfördernde Vision für die Stadt Worms zu entwickeln

Steuerungskreis

Der Steuerungskreis bildet die zweite Ebene und befasst sich mit Bedarfen und Präventionszielen. Zusätzlich dient dieser als Bindeglied zwischen Lenkungsausschuss und Arbeitskreise, um den Informationsfluss zu gewährleisten. Der grundsätzlich geschlossene Steuerungskreis kann bei Bedarf erweitert, sowie – je nach Thematik – punktuell um weitere Akteure ergänzt werden. Die Mitglieder wählen aus ihrer Mitte eine/n Sprecher/in, die/der die Sitzungen moderiert. Der Steuerungskreis tagt mindestens zweimal im Jahr.

Am 09.02.2022 fand die erste Sitzung des Steuerungskreises, im Wormser Ratssaal statt. Ziel dieser Sitzung war es, gemeinsam gesundheitsfördernde Bedarfe zu ermitteln

Arbeitskreise

Die dritte Ebene des Strukturplans bilden die Arbeitskreise . Diese sind „offen“ für Fachkräfte aus dem jeweiligen themen- bzw. zielgruppenbezogenen Arbeitsbereich und sollen mit internen und externen Akteuren besetzt werden. Je nach Beschluss und Zielsetzung des Steuerungskreises werden in den Arbeitskreisen Ideen umgesetzt, geplant und gestaltet. Kooperationspartner können im Auftrag auch eigene Themenarbeitskreise initiieren. Die Arbeitskreissitzungen können je nach Thema und Struktur unterschiedlich oft tagen; die Termine werden individuell festgelegt. Zu bestehenden Arbeitskreisen werden Schnittstellen gestaltet, um Doppelstrukturen zu vermeiden

GKV Lenkungsauschuß
GKV Lenkungsauschuß

Teilnehmer*innen auf dem Bild von links oben nach rechts unten: Frau Karin Maucher (GKV-Prozessbegleitung), Dezernent Herr Waldemar Herder, Herr Lars Diemer (Caritasverband Worms e.V.), Frau Berit Kohlhase-Griebel (Leiterin Gesundheitsamt Alzey-Worms), Frau Laura Wessa (Leitung des GKV Projekt „Gesundheit für Worms“), Herr Bernhard Büttner (Geschäftsführer und Verwaltungsdirektor Klinikum Worms), Frau Birgit Sattler (Geschäftsführung Wormser Gesundheitsnetz eG)

Teilnehmer*innen auf dem Bild von links oben nach rechts unten: Frau Sabine Steffens (Abteilungsleitung- Fachstelle für Senioren & Inklusion), Frau Laila Bayyoud (Fachärztin Gesundheitsamt Alzey-Worms), Herr Michael Großheide (DRK-Vertreter der LIGA), Frau Berit Kohlhase-Griebel (Leiterin Gesundheitsamt Alzey-Worms), Frau Eva Weidner-Kamhawi (Teamleiterin Gesundheitsberatung AOK), Herr Hans-Jürgen Hauck (Psychiatriekoordination), Herr Micha Coeleveld (GKV-Prozessbegleitung) , Frau Laura Wessa (Leitung des GKV Projekts „Gesundheit für Worms“), Herr Ralf Hoffmann (ASB-Vertreter der LIGA), Frau Christine Ripier-Kramer (Bereichsleitung-Soziales, Jugend & Wohnen) Herr Markus Koch (Projektleiter Klinikum Worms), auf dem Foto fehlend: Frau Birgit Sattler (Geschäftsführung Wormser Gesundheitsnetz eG), entschuldigt: Herr Lazaros Panadiotidis (IKK)

Senioren:  Bereits umgesetzte Maßnahmen der Abteilung 5.07 Senioren und Inklusion

„60 Plus – Das Seniorenmagazin“  - Gesundheitsthemen im Offenen Kanal Worms

Seniorenbegegnungsstätten -  u.a. Bewegungsbegleiter

Kinder und Jugendliche: Bereits umgesetzte Maßnahmen

Das Projekt HaLT - Hart am Limit ist in der Abteilung 5.06- Kinder- und Jugendbüro verortet. Ziel des Projekts ist der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor riskantem und die Gesundheit gefährdendem Alkoholkonsum.

Allgemeine Informationen zum Projekt finden Sie hier

Ansprechpartner und Inhalte der Umsetzung in Worms finden Sie hier.


Interner Bereich

(Passwortgeschützter Zugang)

Kontakt

Frau Laura Wessa

Telefon: 06241/853-5710

E-Mail: gkv-bndns-fr-gsndhtwrmsd

GKV-LOGO
GKV-LOGO

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt teilweise externe Komponenten. Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.