Frau schneidet frisches Gemüse
Frau schneidet frisches Gemüse

Das Aprilrezept: Spargel á la Saison

Im April mit seinen Launen, kann man über manches staunen; Regenguß und Sonnenschein, auch der Schnee gesellt sich drein. Oskar Stock Nicht nur der kalendarische Frühling ist bereits da, auch in der Natur mehren sich die Zeichen des Frühlings. Sprießende Knospen, das helle Grün junger Blätter und die bunte Blütenvielfalt der Natur. Nach und nach gibt es eine immer größere Gemüseauswahl für die frische Ernte - von Rhabarber über Radieschen, Frühkartoffeln, Spinat und Rettiche. Zudem beginnt zum krönenden Höhepunkt des Frühlingsgemüses die Spargelsaison.

Spargel mit Salzkartoffeln, weißer Soße und Semmelbröseln - Rezept (für 4 Personen)

Spargel
Spargel

Zutaten

  • 1 kg Kartoffeln
  • ½ Bund frische Petersilie
  • 2 kg grüner und weißer Spargel
  • Salz
  • 1 Messerspitze Honig
  • 10 g Butter
  • ca. 80 g Semmelbrösel
  • ca. 150 g Butter

Für die Soße:

  • 250 g saure Sahne
  • 500 g Joghurt
  • 3 hartgekochte Eier
  • 2 EL Essig
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • 1 EL süßer Senf
  • 1 EL scharfer Senf
  • frische Kräuter: Kresse, Schnittlauch, Petersilie, Dill, Rosmarin, Zitronenmelisse
  • Knoblauch nach Geschmack
  • Salz und Pfeffer


Zubereitung


Kartoffeln schälen, je nach Größe vierteln oder achteln, in Salzwasser (mit Deckel auf dem Topf) ca. 20 min kochen. Sind die Kartoffeln fertig, Wasser abgießen und feingehackte Petersilie unterheben.

Spargel schälen und in Salzwasser mit einer Messerspitze Honig, etwas Butter und Salz etwa 20 min kochen.

Butter in einem kleinen Topf schmelzen und mit Semmelbröseln unter ständigem Rühren goldgelb anrösten.

Für die Soße Kräuter und hartgekochte Eier klein hacken und mit dem Joghurt, der sauren Sahne und den restlichen Zutaten vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Saisonales und regionales Gemüse im April

Frische Ernte (Freilandprodukte & ungeheizter geschützter Anbau)

Rhabarber, Blumenkohl, Feldsalat, Rucola, Kopfsalat, Bunte Salate, Lauch/Porree, Radieschen, Spargel, Spinat, Bund-, Lauch- und Frühlingszwiebeln, (Salat- und Minigurken)

Lagerobst und Lagergemüse


Apfel, Zwiebel, Pastinake, Wurzelpetersilie, Knollensellerie, Rote Beete, Rettich, Möhre, Kartoffel, Weißkohl, Chinakohl, Chicorée, Rotkohl, Schwarzwurzel, Wirsing

Aus Omas Küche: Der Kräutertipp im April

Warum nicht eigene Küchenkräuter auf der Fensterbank ziehen?

Frische Kräuter direkt in der Küche sehen nicht nur schön aus, sie sind auch noch besonders frisch und aromatisch und dazu preiswerter als im Supermarkt. Sie lassen sich super für Salate, Soßen, Smoothies und andere Speisen verwenden.

Ob Basilikum, Petersilie, Koriander, Dill, Oregano, Schnittlauch, Kresse, Rosmarin, Salbei, Thymian oder Minzen, die Pflanzen mögen es hell und sonnig, und natürlich ist es wichtig, das regelmäßige Gießen nicht zu vergessen. Gerade Kresse ist sehr anspruchslos und kann in einer flachen Schale, die mit ein paar Lagen Küchenrolle oder Watte ausgelegt ist, gezogen werden und wächst auch schon innerhalb weniger Zeit. Für die anderen Kräuter, insbesondere für Rosmarin und Salbei empfehlen sich dagegen etwas größere Pflanzgefäße.

Daten und Fakten: Ernährung, Klima, Landwirtschaft

... Treibhausgasemissionen von Lebensmitteln ...

Im Januar- und Februarrezept wurde über die Erstellung von CO₂-Fußabdrücken berichtet und gezeigt, was dahinter steht. Wer die Texte dazu aufmerksam gelesen hat, weiß, dass folgende Zahlenangaben über CO₂-Werte je nach Systemgrenze und betrachtetem Fall unterschiedlich ausfallen können.

Folgende Angaben dienen dementsprechend hauptsächlich zur Orientierung:

Durchschnittliche Transportemissionen (gCO₂ / kgProdukt):

  • regionales Obst und Gemüse: 230
  • Obst und Gemüse aus anderen europäischen Ländern: 460
  • Transport aus Übersee mit dem Schiff: 570
  • Transport per Flugzeug: 11.000

Anteil an ernährungsbedingten Treibhausgasen:

  • tierischer Lebensmittel: 40%
  • pflanzliche Lebensmittel: 8%

Lebensmittel (kgCO₂ / kgProdukt):

  • Käse: 8
  • Fleisch: 5
  • Obst: 0,46
  • Gemüse: 0,15

Was bei CO₂-Studien auch immer zu beachten ist, ist die Wahl der funktionellen Einheit. Das heißt schaue ich mir die CO₂-Emissionen beispielsweise pro kg Produkt oder pro Mahlzeit an. Käse und Butter haben beispielsweise einen sehr hohen CO₂-Wert pro kg Produkt. Wird dieser jedoch auf die Mengeneinheit für eine Mahlzeit berechnet, die zu einem vergleichbaren Essen mit Fleisch steht, kann die Bilanz schon wieder ganz anders ausfallen.
Allgemein ist die aktuelle energieintensive, leistungsorientierte Landwirtschaft der Industrieländer, sowie die langen Transportwege des globalisierten Wirtschaftssystems mit langen Wertschöpfungsketten eine der Ursachen für einen überdurchschnittlich großen Fußabdruck für Deutschland.

Warum nicht mal die eigene CO₂-Bilanz berechnen?

Dafür können Sie beispielsweise den UBA CO²-Rechner nutzen.

Weitere Informationen rund um das Thema CO₂-Fußabdrücke von Lebensmitteln finden Sie auch unterNahrungsmittel und ihre Klimabilanz

Kontakt

N. N.
Telefon: 0 62 41 / 8 53 - 70 04
E-Mail Kontaktformular

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt teilweise externe Komponenten. Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.