Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Die Wormser Fischerzunft

Diese wohl älteste Zunft Deutschlands wird erstmals in einer Urkunde aus dem Jahr 1106 (Heinrich Boos, Urkundenbuch Worms 1, S. 50) erwähnt.

Fischer (Quelle: Stadtarchiv Worms, H2419)
Die Wormser Fischer Kessemer (links) und Schlebach (ca. 1926, Quelle: Stadtarchiv Worms, H1956)
Die Wormser Fischer Hessemer (rechts) und Schlebach (ca. 1926, Quelle: Stadtarchiv Worms, H1956)

Wormser Fischer und ihre Spitznamen: 

  • Georg Röder: "de Salmon"
  • Heiner Wermuth: "es Hechtche"
  • Philipp Hartmann: "de Strack"
  • Philipp Wermuth: "de Liewer"
  • Jakob Wermuth: "de Schulz"
  • Jakob Seewald: "es Bobbelche"
  • Fritz Seewald: "de Scheddes"*

(Quelle: Stadtarchiv Worms, Findbuch 1914, 2269 - "Wormser Fischer im Altrhein nach einem Gemälde von Professor Geist"; * Redaktion)

Das Siegel der Wormser Fischerzunft (Karpfen) mit den Buchstaben E.E.FZ.Z.W (Eine Ehrsame Fischer Zunft Zu Worms), 18. Jh. (Quelle: Stadtarchiv Worms, Füller 00187_2)
Das Siegel der Wormser Fischerzunft (Karpfen) mit den Buchstaben E.E.FZ.Z.W (Eine Ehrsame Fischer Zunft Zu Worms), 18. Jh. (Quelle: Stadtarchiv Worms, Füller 00187_2)