Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA
Bild: Baubescheid von 1873

LincolnTheater - Historisches

1865, just in dem Jahr, in dem der amerikanische Präsident Abraham Lincoln einem Attentat zum Opfer fiel, gründete Heinrich Phillipp Bertrand seine Brauerei in Worms. Der Mann mit dem hugenottisch anmutenden Nachnamen hatte sich 1848 als Demokrat im Bürgerkomitee engagiert.

 
Das alte Haus Lincoln
Das alte Haus Lincoln

Name mit Blick auf US-Präsident gewählt?

Viele rheinhessische Demokraten mussten nach der Niederlage der Revolution von 1849 in die USA emigrieren. Der Name der Brauerei ist also möglicherweise mit Blick auf den amerikanischen Präsidenten gewählt worden. Die 1902 durch den Werkzeugfabrikanten Isidor Kiefer gegründete Dalbergloge war ein Treffpunkt des jüdischen Bürgertums und hier beheimatet. 1928 feierte man eine karnevalistische Familienfeier mit Vorträgen, Tanz, Liedern und einer Jazzkapelle.

Alles gute Voraussetzungen, um an gleichem Ort in einem neuen Haus, dem Domhotel, im Jahre 2006 ein kleines Theater zu eröffnen und ihm den Namen des früheren Hauses zu geben: Lincoln Theater.

 
Das neue Lincoln Theater
Das neue Lincoln Theater

Aus Kino wird Theater

Die Stadt hat das ehemalige Kino am Obermarkt für vier Jahre gemietet, um in der Zeit der Festhaussanierung einen Spielort für Kleinkunst, Kabarett, Kindertheater und Konzerte zu haben, Erweitert wird das Programm durch neue Reihen, die - nach dessen Fertigstellung - in das neue Kultur- und Tagungszentrum einladen sollen (Instrumentalmusik, z.B. Akkordeon oder Gitarre, Mundarttheater, Jazz, Folk oder Worldmusic, Lesungen, Vorträge).

Die Eröffnung des "neuen" Lincoln Theaters war am 20. Juni 2006

 
Das alte Haus Lincoln 
Das alte Haus Lincoln

Eine Kleine Bildergalerie zur bewegten Geschichte des Hauses "Lincoln" finden Sie ...hier

 
Oberbürgermeister Michael Kissel
Oberbürgermeister Michael Kissel

Grußwort:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Das LincolnTheater übernimmt bis Frühjahr 2011 nicht nur eine Ausweichfunktion für das wegen Sanierung geschlossene Spiel- und Festhaus, sondern erprobt auch einen für Worms in dieser Form neuen Programm-Mix mit Blick auf das dann ebenfalls neue Kultur- und Tagungszentrum.

Es finanziert sich - neben den Einnahmen - aus den während der Sanierung ersparten Betriebskosten des Spiel- und Festhauses. Dem Wormser Publikum bringt das LincolnTheater neben Altbewährtem neue Angebote von hoher künstlerischer Qualität, die mancher nur in Mannheim oder Heidelberg vermuten würde, für Wormser Künstler-/innen und Vereinen ist eine neue Plattform entstanden, und zusätzliches Publikum aus dem Umland konnte und soll weiter gewonnen werden.

Seit Mitte 2006 expandierte das LincolnTheater erfreulicherweise hinsichtlich der dort angebotenen Veranstaltungen und auch in Bezug auf die Besucherzahlen. Ein Beweis dafür, dass das LincolnTheater das Kulturangebot unserer Stadt positiv bereichert und auch auf kleineren Bühnen große Events stattfinden können. Die große Akzeptanz beim Publikum und in der breiten Öffentlichkeit ist die Voraussetzung dafür, dass das LincolnTheater mit seinem erfolgreichen Programmangebot auch über das Frühjahr 2011 hinaus erhalten werden kann, denn das wird nur möglich sein, wenn Stadt und Förderer aus der Bürgerschaft gemeinsam ein tragfähiges Konzept finden.

Auch in der neuen Saison von August 2009 an erwartet die Lincoln-Theater-Besucher wieder ein bunter Programm-Mix, vom Kabarett und Kindertheater über Konzerte mit Rock, Pop, Jazz, Folk und Weltmusik bis hin zu Lesungen, Vorträgen, Filmabenden, Diashows und Talkrunden. Über 70 Veranstaltungen stehen bereits fest und erweitern die Seitenzahlen unseres Programmhefts erneut. Natürlich kann das LincolnTheater auch vermietet werden (300 € zzgl. MwSt) , an Veranstalter, Agenturen und Firmen. Aber es gibt auch zahlreiche Kooperationen mit Vereinen und ortsansässigen Künstler/innen. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass die Besucher - je nach Programmangebot – aus allen Generationen kommen. Als „Proberaum“ der Nibelungenhorde ist auch für ein selbstbestimmtes Angebot kultureller Bildung gesorgt.
Ich sage daher allen Beteiligten, seitens der Stadt und seitens der Kooperationspartner, vor allem aber dem ständig wachsenden Publikum Dank für Engagement und Interesse.

Michael Kissel
Oberbürgermeister