Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Handlungsleitende Gedanken an unserer Schule

Seit 2014 ist unsere Schule eine Schwerpuntkschule. Nähere Infos entnehmen Sie bitte unserem hier folgenden Schulprofil:

Schulprofil

1. Gebäude
Unsere Schule ist im Gebäude der ehemaligen amerikanischen Grundschule seit 2001 untergebracht. Wir haben ein zweistöckiges Schulgebäude, welches Platz für 18 Klassen bietet. Mehr und mehr wird dem Inklusionsgedanken durch Umbaumaßnahmen Rechnung getragen. Wir haben eine Behindertentoilette, einen Aufzug und ein großes Außengelände für Bewegungsspiele. Da nicht alle Klassen im Hauptgebäude Platz finden, hat die Stadt Worms uns Räume in der angrenzenden Pflegeschule zur Verfügung gestellt, die für die Kinder über den Schulhof direkt und barrierefrei erreichbar sind.
Im Hauptgebäude befindet sich die Verwaltung, das Lehrerzimmer, unser Raum für die Bewegte Schule, verschiedene Förderräume, ein Mediationsraum, Aufenthaltsräume der Betreuenden Grundschule „Rappelkiste“, 2 Sporthallen und eine Schulküche.
Unserer Schule steht ein Brennofen zur Verfügung. Dieser wird für die Arbeitsgemeinschaft „Ton“ genutzt. Die AG bietet den Kindern der vierten Klassen die Möglichkeit, die Arbeit mit Ton kennen zu lernen und fördert ihre Kreativität.

2. Klassen
Wir sind eine fünfzügige Grundschule. Im Schuljahr 2015/16 besuchen 420 Kinder unsere Schule - diese sind in 20 Klassen eingeteilt.

3. Lehrer
Unser Kollegium umfasst im Schuljahr 2015/16 zwanzig Lehrerinnen und Lehrer, die eine Klassenleitung übernommen haben. Die Schulleitung besteht aus einer Rektorin und einer Konrektorin. Auch sind an unserer Schule vier Förderschullehrkräfte von der Geschwister – Scholl - Schule abgeordnet. Es unterstützen uns zwei Fachlehrer und sechs Integrationskräfte. Außerdem sind wir Ausbildungsschule für Lehramtsanwärter/innen. Zwei Pfarrerinnen erteilen evangelischen Religionsunterricht und darüber hinaus werden Herkunftssprachenunterricht Türkisch, Serbisch und alevitischer Religionsunterricht angeboten.
Bei uns arbeiten Grundschulpädagogen und Förderschullehrerinnen eng zusammen, um auf die individuellen Lernbedürfnisse aller Kinder einzugehen.

4. Schwerpunktschule
Die Westend – Grundschule ist seit 2014/15 offiziell Schwerpunktschule. Das heißt, unsere Schule besuchen Kinder mit und ohne Beeinträchtigung. Eltern von Kindern mit sonderpädagogischem Gutachten können sich für die Förderschule oder die Schwerpunktschule entscheiden. An unserer Schule werden Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf individuell auf der Grundlage von Förderplänen unterrichtet. Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf werden nach dem jeweiligen Lehrplan der Förderschule unterrichtet und haben eigene Lernmaterialien und individuelle Arbeitspläne. Hierbei kommt es darauf an, ob die Kinder geistig, hörbeeinträchtigt, lernbeeinträchtigt, sozial – emotional körper- oder sprachbeeinträchtigt sind.
Eine individuelle Bewertung bei Sportwettkämpfen erfolgt bei Kindern mit Beeinträchtigung.

5. Gesunde Schule
Der Gesundheitsaspekt ist ein weiterer wichtiger Bereich unserer schulischen Arbeit. Wir nehmen am Schulobstprogramm des Landes Rheinland – Pfalz teil und achten in unseren Klassen auf ein gesundes Schulfrühstück. Zur Unterstützung unserer Arbeit bietet unser Schulelternbeirat einmal jährlich ein gesundes Frühstück für alle Kinder unserer Schule an. Präventiv organisiert der Förderverein Elternvorträge auch zu diesem Thema.
Jährlich besucht uns der Schulzahnarzt, um alle Schülerinnen und Schüler über die richtige Zahnpflege und gesunde Ernährung zu unterweisen.

6. Medienkompetenz
In unserer Schule gibt es einen Computerraum mit mehreren internetfähigen Rechnern. Außerdem stehen in jedem Klassernsaal 1-2 Computer, die ebenfalls einen Internetzugang haben. Falls es die Stundentafel zulässt, bietet ein Kollege eine Computer – AG an. In einem Klassensaal gibt es ein Smartboard, das von allen Kolleginnen und Kollegen genutzt werden kann.

7. Lesen
Die Leseförderung ist ein Teil unseres Schulprogramms. Sie ist ein wichtiger Aspekt unserer erzieherischen Arbeit. Zu diesem Zweck veranstalten wir regelmäßige Autorenlesungen, es werden Lesetage und –projekte durchgeführt, wir arbeiten mit Antolin, haben in fast jeder Klasse Lesemütter und -väter, zwei ausgebildete Leselernhelfer, besuchen die Stadtbücherei und haben eine Schülerbibliothek. Wir sind sehr stolz auf die erfolgreiche Teilnahme unserer Kinder an dem Lesewettbewerb der Wormser Grundschule – hier erzielten wir in den letzten Jahren mehrmals den 1. Platz.

8. Elternarbeit
Eine kontinuierliche und konstruktive Elternarbeit ist uns als Schule wichtig. Es finden regelmäßig Elternabende in den Klassen und Schulelternbeiratssitzungen mit der Schulleitung statt. Auch werden durch FV und SEB Vorträge für Eltern zu verschiedenen Fragestellungen organisiert.
Unsere Elternschaft unterstützt uns bei Frühstücksbuffets für unsere Kinder, sie bringen sich als Lesepaten ein, übernehmen Aufgaben in der Projektwoche, helfen beim Weihnachtsbacken in den Klassen, führen Aufsichten während Wandertagen oder Klassenfahrten, arbeiten am Nachmittag in Arbeitsgemeinschaften mit oder leiten eigenständig eine AG.

9. Förderverein
Der Förderverein unserer Schule hat etwa 150 Mitglieder. Der Jahresbeitrag beträgt 15 Euro und da der Verein gemeinnützig ist, kommt das Geld direkt allen Kindern unserer Schule zugute.
Der Förderverein unterstützt Klassenfahrten für bedürftige Kinder, beteiligt sich am Projekt Klasse 2000, bezuschusst die Anschaffung von Pausen- und Sportgeräten, finanziert die Domführung für alle 4. Klassen und beteiligte sich an den Kosten für die Klasse im Grünen.
Außerdem werden auf seine Initiative hin regelmäßig Vorträge für interessierte Eltern veranstaltet. Auch organisiert er die Beschaffung und den Verkauf unserer Schul T-Shirts.

10. SEB
Der Schulelternbeirat unserer Schule besteht aus neun gewählten Mitgliedern. Eine enge Kooperation zwischen Elternhaus und Schule ist uns wichtig, denn nur so gelingt nachhaltige Erziehungsarbeit auf beiden Seiten.
Der Schulelternbeirat organisiert auch alljährlich das gesunde Frühstücksbuffet, ist Herausgeber des ElternABCs , begrüßt die neuen Erstklasseltern mit Kaffee und Kuchen und unterstützt uns bei schulischen Aktivitäten, wie zum Beispiel bei unserer Projektwoche und Schulfesten.

11. Betreuende Grundschule
Unsere Betreuende Grundschule „Rappelkiste“ betreut Kinder aus unserem Schulbezirk. Eltern haben die Möglichkeit, zeitlich flexibel ihr Kind verpflichtend anzumelden und bis 16 Uhr betreuen zu lassen. Bei Wunsch ist auch Mittagessen in der Schule möglich. Momentan werden 48 Kinder vom Team betreut.

12. Mediation

Mediation heißt Streitschlichtung und ist ein Weg, Konflikte gewaltfrei und selbstverantwortlich zu lösen. Es ist ein wichtiges Thema im Schulalltag. Konflikte und Streit gehören dazu, der Umgang damit ist nicht immer einfach, kann aber gelernt werden.
In einer AG haben die Kinder der Klasse 2 (momentan nicht anders zu organisieren) die Möglichkeit, einen Gesprächsablauf zur friedlichen Streitlösung kennen zu lernen. Dieser Ablauf wird anhand von fiktiven Streitgeschichten im Rollenspiel geübt. Es geht nicht um Schuldzuweisung, sondern um Versöhnung und einen Neuanfang.
Weiterhin können sich alle Kinder, die einen anhaltenden, immer wieder aufkommenden Konflikt haben, zu einem Mediationsgespräch anmelden. Diese Gespräche finden einmal pro Woche unter Anleitung im Mediationsraum statt. Ziel ist es, Lösungen zu finden, mit denen die Beteiligten zufrieden sind.

13. Kooperation
Wir kooperieren mit den Kindertagesstätten in unserem Schulbezirk. Hier findet ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch statt, um einen harmonischen Übergang zwischen Kindertagesstätte und Grundschule zu gewährleisten. Unsere zukünftigen Schulkinder hospitieren mit ihren Erzieherinnen und verschiedene sportliche Aktivitäten werden gemeinsam unternommen.
Wir kooperieren auch mit den weiterführenden Schulen – unsere Schülerinnen und Schüler nehmen an Kennenlernnachmittagen oder Spielefesten teil und die Kollegen arbeiten an einem zielorientierten Übergang.
Wir hospitieren an anderen Schwerpunktschulen und bieten auch Kollegen anderer Schulen die Möglichkeit zur Kooperation an.
Auch mit außerschulischen Hilfs- und Beratungseinrichtungen arbeiten wir nach Bedarf zusammen. Die Mobile Jugendhilfe unterstützt uns bei zahlreichen Gesprächen und auch das Wormser Jugendamt und die Erziehungsberatungsstelle kooperieren eng mit uns.
Unsere Eltern erhalten Informationen und intensive Beratung zum Übergang auf die weiterführende Schule.
Außerdem findet kontinuierlich eine Beratung und Anleitung zum Umgang mit besonderem Lernverhalten der Kinder durch alle Lehrkräfte statt.
Elternabende mit Schwerpunkten zu Themen wie Hausaufgaben, Lernstrategien und gesunde Ernährung werden in Abständen durchgeführt.

14. Sport
Die Westend –Grundschule verfügt über zwei Sporthallen und über eine großzügig ausgelegte Außenanlage mit Sprunggrube, Laufbahn, einem Fußballfeld mit Toren, ein Basketballfeld und verschiedene Spiel- und Klettergeräte. Neben dem regulären Sportangebot, das für die vierten Klassen auch ein halbes Schuljahr Schwimmunterricht beinhaltet, führt die Westend-Grundschule auch weitere sportliche Veranstaltungen durch. Alljährlich findet im Pfrimmpark ein Lauf für alle Schüler statt, an dem sich auch einige Kindertagesstätten beteiligen. Auf dem schuleigenen Gelände werden die Bundesjugendspiele für die Klassenstufen 2-4 in Leichtathletik veranstaltet. Die Klassenstufe 1 führt ein Spielefest mit dem Schwerpunkt Leichtathletik durch. Auch daran beteiligen sich im Rahmen der Kooperation Kindertagesstätten. Regelmäßig nimmt die Westend-Grundschule an den Wormser Grundschulsportfesten in Leichtathletik und Fußball mit großem Erfolg teil. Der Wormser Judoclub belegt ab 17 Uhr jeden Werktag die beiden Schulturnhallen. Einmal jährlich führt der Verein für einige Klassen der Schule einen „Tag des Judo“ durch. Alle Kinder unserer Schule mit und ohne Beeinträchtigung nehmen daran teil.

15. Bewegungsraum
Das heutige Bewegungsumfeld mancher Kinder ist so eingeschränkt, dass einige von Ihnen motorische Einschränkungen aufweisen. Das bedeutet, dass Kindern Grundfähigkeiten fehlen, um dem Unterricht gut folgen zu können. In unserem Bewegungsraum werden verschiedene Sinne und Grundkompetenzen der Schüler angesprochen und gefördert. Unser Bewegungsparcour kann für alle Fächer und in allen Klassenstufen eingesetzt werden. Hierbei werden aktuelle schulische Lerninhalte mit Bewegung verknüpft. Und das Beste an der ganzen Sache: Die Kinder haben Spaß an dieser Art von Lernen.

16. Projektwoche
In Kooperation mit dem Schulelternbeirat (SEB) und dem Förderverein (FV) führen wir regelmäßig Projektwochen durch. Die Themen variieren hierbei. Die Kinder unserer Schule arbeiten dann außerhalb des Klassenverbandes. Am Ende dieser Zeit steht ein Schulfest mit Präsentation der Ergebnisse. Wir freuen uns, dass uns regelmäßig viele Eltern mit aktiver Mithilfe unterstützen und entlasten.

17. Weihnachtsmarkt, Frühlingsmarkt
Wir veranstalten regelmäßig alternierend einen Weihnachts- oder Frühlingsmarkt. Zur Vorbereitung dient uns hierzu eine Projektwoche.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen