Coronainfos für Worms
Coronainfos für Worms

Corona - aktuelle Infos für Worms

Aufgrund der aktuellen Dynamik können Regelungen hier teils nur mit Verzögerung nachgearbeitet werden.

Aktuell gilt: 28. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes 

Das Land informiert direkt über die jeweils geltenden Regeln: corona.rlp.de

Grafik: Gelber Kopf als Symbol für die aktuelle landesweite Maßnahmestufe = es gelten 3G bzw. 2G
Grafik: Gelber Kopf als Symbol für die aktuelle landesweite Maßnahmestufe = es gelten 3G bzw. 2G

Die landesweite „7-Tage- Hospitalisierungs-Inzidenz“ (= Zahl der neu aufgenommenen Hospiltalisierungsfälle mit COVID-19-Erkrankungen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner) ist Maßstab für die jeweiligen Schutzmaßnahmen. Es gelten jeweils landeseinheitliche Maßnahmen. 

Kreisfreie Stadt Worms - Stand: 01.12.2021, 14:10 Uhr


7-Tages-Hospitalisierungs-Inzidenz / 100.000 Einwohner
Hinweis: Basiert auf dem Wert von Rheinland-Pfalz

4,18

Maßnahmestufe Gelb

Quelle: Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz
Für die Aktualisierung ist das LUA RLP verantwortlich. Die Stadt Worms hat hierauf keinen Einfluss!

Grafik: Stehen für die neuen Maßnahmestufen (v.l.n.r.) - farbige Köpfe in Gelb (Stufe 1), Orange (Stufe 2) und Rot (Stufe 3)
Grafik: Stehen für die neuen Maßnahmestufen (v.l.n.r.) - farbige Köpfe in Gelb (Stufe 1), Orange (Stufe 2) und Rot (Stufe 3)
© iStock 871037114, Fotograf: PeterSnow

Bei Fragen zu den Regelungen in Worms:

Stadtverwaltung Worms
(0 62 41) 8 53 – 0 (Mo-Fr, 8-16 Uhr) oder per
Kontaktformular

Impfangebote in Worms: Jede Impfung zählt!
Hier können Sie eine Corona-Schutzimpfung erhalten: 
  • Impfstelle Worms (Turbinenhalle) 
  • niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten
  • Impfbus
  • wiedereröffnete Impfzentren
 

Corona-Hinweise zum Weihnachtsmarktbesuch

Sicherheitsmaßnahmen - Nibelungen Weihnacht 2021

Angesichts der stark steigenden Covid-19-Infektionszahlen hat die Stadt Worms in enger Absprache mit den Schaustellerinnen und Schaustellern neue Schutzmaßnahmen für die diesjährige Nibelungen Weihnacht erlassen. Diese gelten ab Montag, 22. November, (bis 23. Dezember) und sehen wie folgt aus:

Zugangsbeschränkung (2G-Regelung)

Der Zutritt zu den umzäunten Verkaufsständen auf dem Wormser Weihnachtsmarkt, die alkoholische Getränke zum sofortigen Verzehr anbieten (Glühweinstände u.a.) ist auf Personen beschränkt, die über einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis verfügen, sowie für Kinder bis drei Monate nach Vollendung ihres zwölften Lebensjahres, die geimpften und genesenen Personen gleichgestellt sind.

Maskenpflicht in der Innenstadt

In den auf der Karte (siehe weiter unten) rot gekennzeichneten Bereichen gilt die Maskenpflicht mit der Maßgabe, dass eine medizinische Gesichtsmaske (OP-Maske) oder eine Maske der Standards KN95/N95 oder FFP2 oder eines vergleichbaren Standards getragen werden muss.

Dies betrifft folgende Innenstadtbereiche: Wilhelm-Leuschner-Straße, Parmaplatz, Lutherplatz, Obermarkt, Martinsgasse, Hardtgasse, Hafergasse, Kämmererstraße, Ludwigsplatz, Am Römischen Kaiser, Marktplatz, Schlossergasse und Spiegelgasse.

Die Maskenpflicht gilt nicht

1. für Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres,

2. für Personen, denen dies wegen einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist; dies ist durch ärztliche Bescheinigung nachzuweisen,

3. soweit und solange es zur Kommunikation mit Menschen mit einer Hör- oder Sehbehinderung, zu Identifikationszwecken oder im Zusammenhang mit der Wahrnehmung von Aufgaben der Rechtspflege erforderlich ist,

4. für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Einrichtungen, wenn anderweitige geeignete Schutzmaßnahmen getroffen werden oder solange kein Kontakt zu Kundinnen und Kunden oder Besucherinnen und Besuchern besteht.

In den abgegrenzten Bereichen, in denen eine Zutrittsbeschränkung gilt, entfällt die Maskenpflicht.

Tageszeitlicher Geltungsbereich

Die Nibelungen Weihnacht hat täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Die Zugangsbeschränkung und die Maskenpflicht gelten an allen Wochentagen in der Zeit von 10:30 Uhr bis 20:30 Uhr in den o.g. Bereichen. Auf dem Markplatz gilt die Maskenpflicht zusätzlich auch während den Öffnungszeiten des Wochenmarktes, d.h. dienstags, donnerstags und samstags bereits ab 7 Uhr.

Die Einhaltung der Corona-Maßnahmen wird mit regelmäßigen Kontrollen auf dem Weihnachtsmarkt überprüft. 

Die entsprechende Allgemeinverfügung zur Erlassung der neuen Maßnahmen können Sie hier einsehen. Falls nötig, behält sich die Verwaltung eine Nachschärfung des Regelwerks vor. 

In den folgenden, rot gekennzeichneten Bereichen gilt während der Zeit des Weihnachtsmarktes (22. November - 23. Dezember 2021) die Maskenpflicht - auch für Passanten, die nicht explizit die Nibelungen Weihnacht besuchen:

In den rot gekennzeichneten Bereichen der Wormser Innenstadt gilt während der Zeit des Weihnachtsmarktes die Maskenpflicht.
In den rot gekennzeichneten Bereichen der Wormser Innenstadt gilt während der Zeit des Weihnachtsmarktes die Maskenpflicht.
© Fotograf: Stadt Worms

Testmöglichkeiten in Worms

Übersicht der Teststellen

Alle Bürgerinnen und Bürger haben derzeit Anspruch auf mindestens einen kostenfreien Antigen-Schnelltest (PoC-Test) pro Woche durch geschultes Personal in anerkannten Teststellen. Das gilt unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus der Personen.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der uns bekannten Teststellen in Worms und Umgebung. Angaben ohne Gewähr.

Teststationen in Worms

Name

Adresse

Hinweise

Bauhofgasse 1 Testzentrum 

Bauhofgasse 1 

67547 Worms

> Schnelltests ohne Voranmeldung

> Keine telefonische Terminvergabe!  

Öffnungszeiten:

> Mo – Fr: 9 – 20 Uhr

> Sa: 9 bis 18 Uhr

> So: 10 bis 15 Uhr 

Kontakt für Rückfragen:

> Telefon: 0174 / 8189218

Malteser Wonnegau 


Wilhelm-Leuschner-Straße 19

67547 Worms

> PCR-Tests (Selbstzahler: 89€)

> PCR-Tests auf Anordnung des Gesundheitsamtes (kostenlos): Getestet werden Personen, die eine entsprechende Aufforderung des Gesundheitsamtes für einen PCR-Test haben, z.B. Kontaktpersonen (K1), PCR Tests im Zusammenhang mit Quarantäneanordnungen aber auch Personen die für die Einweisung in Krankenhäuser, REHA Einrichtungen usw. einen Anspruch auf Testung haben.
> Zum Abstrich-Termin bitte mitbringen: Personalausweis & Schreiben des Gesundheitsamtes.

> Testungen erfolgen nur nach Terminvergabe!

Zur Online-Terminbuchung

Kontakt:

> Infwnngmltsrrg

Drive-in-Testzentrum Worms 

Alzeyer Straße 121

67549 Worms

> Schnelltests mit Voranmeldung
(Terminvergabe online; auch vor Ort möglich, sofern nicht ausgebucht)

Weitere Informationen & Online-Voranmeldung

(täglich geöffnet, auch an Sonn- und Feiertagen)

Hornbach Baumarkt

Am Gallborn 5

67547 Worms

> Schnelltests ohne Voranmeldung 

> Keine telefonische Terminvergabe

Öffnungszeiten:

> Mo – Sa: 8.00 – 19.00 Uhr 

(An Feiertagen geschlossen)

Praxis Prof. Dr. Dr. Weibrich & Kollegen Worms 

Luisenstraße 7

67547 Worms

> Schnelltests 

Weitere Informationen: 

> Telefon: 0 62 41 - 24 89 0
Fllprxslvd

Praxis für Ganzheitsmedizin

Heinrichstraße 4

67547 Worms


> Schnelltests nach Vereinbarung

Weitere Informationen: 

> Telefon: 0 62 41 - 97 55 46
nghlmwbd

Weitere Teststationen in Wormser Stadtteilen & Umgebung

Der nachfolgende Link führt zu allen offiziell registrierten Teststellen in ganz Rheinland-Pfalz. Dort finden Sie auch alle Teststellen in den Wormser Stadtteilen und Umgebung. Dafür einfach rechts in das Suchfeld (Search) "Worms" oder die jeweilige Postleitzahl eintippen: 

Hier geht es zu den Teststellen


Neue Teststellen können sich offiziell über das Land Rheinland-Pfalz für das Programm "Testen für alle" jetzt registrieren. 

Weitere Informationen zur Teststellenregistrierung

Die geltenden Regelungen

Aufgrund der aktuellen Dynamik können Regelungen hier teils nur mit Verzögerung nachgearbeitet werden.

Aktuell gilt: 28. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes 

Das Land informiert direkt über die jeweils geltenden Regeln: corona.rlp.de

2G-Regelung

Einführung einer 2G-Regelung

Bei der „2G-Regelung“ erhalten ausschließlich geimpfte oder genesene Personen oder diesen gleichgestellte Personen sowie Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre, auch wenn diese nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, Zugang zu bestimmten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. 
Kinder bis 12 Jahre und drei Monate sowie Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können und über eine entsprechende ärztliche Bescheinigung sowie einen aktuellen Testnachweis (siehe „Testpflicht“) verfügen sind geimpften und genesenen Personen gleichgestellt und damit von der 2G-Regelung nicht betroffen. Darüber hinaus sind Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre – auch wenn sie nicht geimpfte oder genesene Personen oder diesen gleichgestellt sind - von den Einschränkungen durch die 2G-Regelung ausgenommen, wenn sie über einen Testnachweis verfügen, der maximal 24 Stunden alt sein darf.

Die 2G-Regelung betrifft vor allem folgende Bereiche: 

  • Veranstaltungen in geschlossenen Räumen,
  • körpernahe Dienstleistungen (außer Reha-Sport und Dienstleistungen aus medizinischen Gründen),
  • Innengastronomie,
  • Erbringung präsenter sexueller Dienstleistungen,
  • Hotels und Beherbergungsbetriebe,
  • Reisebus- und Schiffsreisen,
  • Sportausübung im Amateur- und Freizeitsport im Innenbereich,
  • den Innenbereich von Schwimmbädern und Thermen,
  • den Innenbereich von Freizeiteinrichtungen,
  • Spielhallen und Spielbanken,
  • den Innenbereich von Zoos,
  • den außerschulischen Musik- und Kunstunterricht im Innenbereich,
  • den Proben- und Auftrittsbetrieb der Breiten- und Laienkultur im Innenbereich sowie
  • den Innenbereich von Museen und Ausstellungen.

Was bedeutet 2Gplus?

Das Plus bedeutet, dass geimpfte und/oder genesene Personen zusätzlich getestet sind. Als Test wird das negative Ergebnis eines Corona-Schnelltests verlangt.

3G-Regelung

Bei der „3G-Regelung“ haben neben geimpften, genesenen oder diesen gleichgestellten Personen auch getestete Personen Zugang zu bestimmten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. 

Erforderlich ist ein Testnachweis, der nicht älter als 24 Stunden sein darf (siehe „Testpflicht“).

Was bedeutet 3Gplus?

3G plus bedeutet geimpft, genesen oder PCR-getestet. Hier wird von Ungeimpften ein negativer PCR-Test verlangt. Dieser muss bei längeren Aufenthalten alle 72 Stunden erneuert werden. 

Arbeitsplatz

Regelungen im neuen Infektionsschutzgesetz

Am Arbeitsplatz gilt die 3G-Pflicht für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in allen Arbeitsstätten.

Das bedeutet 3G am Arbeitsplatz:

  • Jede/r Arbeitnehmer/in muss sich selbst um einen Nachweis kümmern.
  • 3G-Nachweise müssen vor Betreten des Arbeitsplatzes kontrolliert werden. Bei Geimpften und Genesenen reicht eine einmalige Überprüfung. Bei Getesteten muss täglich kontrolliert werden.
  • Selbsttests gehen nur unter Aufsicht von Arbeitgeber/innen oder beauftragten Dritten.
  • Wer sich als Ungeimpfte/r nicht testen lassen will, darf den Arbeitsplatz nicht betreten. 
  • Strafen für Vorgehen: Bis zu 25.000 Euro - für Arbeitgeber/innen und Arbeiternehmer/innen. 

Generell gilt wieder eine Homeoffice-Pflicht. Beschäftigten mit "Büroarbeiten oder vergleichbaren Tätigkeiten" muss Homeoffice ermöglicht werden - es sei denn, es geht aus betrieblichen Gründen nicht, wie etwa beim Bearbeiten von Post. Beschäftigte müssen das Homeoffice-Angebot annehmen. Ausnahmen gibt es, wenn die Arbeit zu Hause nicht möglich ist, weil es zum Beispiel zu eng oder zu laut ist oder nötige Ausstattung fehlt.

Ausweitung der Schutzmaßnahmen

Ausweitung der Schutzmaßnahmen für Rheinland-Pfalz.
Ausweitung der Schutzmaßnahmen für Rheinland-Pfalz.

Was ist neu ab dem 24. November 2021? 

Auf Grundlage des Beschlusses der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und -chefs der Länder vom 18. November 2021 sowie der Änderungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) treten mit der 28. Corona-Bekämpfungsverordnung am 24. November 2021 neue Regelungen in Kraft.

Ablösung des Warnstufenkonzepts

Das bisherige Warnstufenkonzept anhand der drei Leitindikatoren „Sieben-Tage-Inzidenz“, „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ und „Anteil Intensivbetten“ wird abgelöst. Ab sofort dient die landesweite „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ als Maßstab für die Einschätzung der aktuellen Entwicklung der Aus- und Belastung des Gesundheitssystems in Rheinland-Pfalz und für die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen.

Die „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ ist Maßstab für die Einschätzung der aktuellen Entwicklung der Aus- und Belastung des Gesundheitssystems in Rheinland-Pfalz und damit für die erforderlichen Schutzmaßnahmen. Die „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz “ zeigt an, wie viele Erkrankte innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen neu stationär aufgenommen wurden. Sie misst die Anzahl der neu aufgenommenen Hospitalisierungsfälle mit COVID-19-Erkrankung je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner im Durchschnitt der letzten sieben Tagen bezogen auf das Land Rheinland-Pfalz. Als Hospitalisierungsfall wird die Krankenhausaufnahme zur stationären Behandlung gezählt.

Ausweitung der Schutzmaßnahmen

Hospitalisierung

über 3 (gelb)

über 6 (orange)

über 9 (rot)

Arbeit und ÖPNV

3G

3G

weitere Schutzmaßnahmen

Veranstaltungen, Freizeit, Kultur, Hotels, Gastro und körpernahe Dienstleistungen

2G

2Gplus

weitere Schutzmaßnahmen

Grafik: Stehen für die drei neuen Schwellenwerte (v.l.n.r.) - farbige Köpfe in Gelb (Warnstufe 1 = es gelten verschärfte Regeln), Orange (Warnstufe 2 = es gelten weitere verschärfte Regeln) und Rot (Warnstufe 3 = Maßnahmen werden nochmals verschärft).
Grafik: Stehen für die drei neuen Schwellenwerte (v.l.n.r.) - farbige Köpfe in Gelb (Warnstufe 1 = es gelten verschärfte Regeln), Orange (Warnstufe 2 = es gelten weitere verschärfte Regeln) und Rot (Warnstufe 3 = Maßnahmen werden nochmals verschärft).
© iStock 871037114, Fotograf: PeterSnow

Besuchsregelung für Rathaus, Bürgerservice etc. 

Zutritt nur mit 3G-Nachweis, Maske und vorheriger Terminvereinbarung

Ab Mittwoch, 24. November, gilt in allen städtischen Dienst- und Verwaltungsgebäuden in Worms die 3G-Regelung.

Das bedeutet, dass Bürgerinnen und Bürger (gilt auch für 12 bis 17-Jährige) nur noch mit einem 3G-Nachweis städtische Verwaltungsgebäude wie etwa das Rathaus und den Bürgerservice betreten können. Am Eingang vorgezeigt werden muss in Kombination mit dem gültigen Lichtbildausweis folglich entweder: 

  • ein gültiges Impfzertifikat, 
  • ein gültiger Genesenennachweis oder 
  • ein negativer PCR- oder POC-Antigentest einer autorisierten Teststelle.

Eine Testung vor Ort oder Selbsttestungen sind NICHT gestattet. Nutzen Sie hingegen bitte die Möglichkeit, einen kostenfreien Bürgertest an den dafür geeigneten Teststellen zu machen. 

Das Mitbringen eines gültigen Lichtbildausweises (Personen ab 16 Jahren) ist für die Kontrolle am Eingang unbedingt notwendig, damit das Sicherheitspersonal den 3G-Nachweis verifizieren kann.

HINWEIS: Ausnahmen gibt es nur für Kinder bis 12 Jahre. Diese gelten in diesem Falle als geimpft oder genesen, auch ohne entsprechenden Nachweis. 

Bitte beachten Sie außerdem:

Nach wie vor sind persönliche Vorsprachen in den städtischen Verwaltungsgebäuden nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. 

Für den Bürgerservice (5 Standorte: Adenauerring + Horchheim, Neuhausen, Pfeddersheim, Rheindürkheim) und die Kfz-Zulassung steht eine Online-Terminvereinbarung zur Verfügung. Insbesondere beim Bürgerservice kann es zu längeren Wartezeiten für einen freien Termin kommen. In dringenden Fällen können Bürger telefonisch einen Termin vereinbaren: (0 62 41) 8 53 - 37 30, (0 62 41) 8 53 - 37 32 und (0 62 41) 8 53 - 37 33.

Bestattungen

Bei Zusammenkünften von Personen anlässlich Bestattungen gilt in geschlossenen Räumen nur die Maskenpflicht; die Maskenpflicht entfällt, wenn Personen unter Wahrung des Abstandsgebotes einen festen Platz einnehmen. 

Bus, Bahn und Flüge

Bei der Personenbeförderung gilt die 3G-Pflicht: 

Verkehrsmittel des Luftverkehrs, des öffentlichen Personennahverkehrs und des öffentlichen Personenfernverkehrs dürfen von Fahr- oder Fluggästen sowie dem Kontroll- und Servicepersonal nur benutzt werden, wenn sie geimpft, genesen oder getestet sind. 

Dies gilt nicht für Schülerinnen und Schüler und bei der Beförderung in Taxen. Es gilt die Maskenpflicht.

Corona-Impfung

Alle wichtigen Information zur Corona-Schutzimpfung in Rheinland-Pfalz finden Sie auch hier

Neue Impfstelle in Worms 

Die Impfstelle befindet sich in der Turbinenhalle, Klosterstraße 23. Sie öffnet um 7.30 Uhr.

Es wird solange geimpft, bis die Dosen aufgebraucht sind.

  • Einfach vorbeikommen, ohne Anmeldung und Termin. 
  • Bitte unbedingt mitbringen: Personalausweis, der Impfpass und die Gesundheitskarte.

Öffnungszeiten der Impfstelle, immer ab 7.30 Uhr:

  • 1., 2., 3., 6., 7., 9., 10., 13., 14., 16., 17., 20., 21., 23., 28., 29. Dezember

Damit gibt es in Worms viele niedrigschwellige Angebote, um sich impfen zu lassen. Die Stadt empfiehlt ausdrücklich diese Angebote für Erst- oder Auffrischungsimpfungen wahrzunehmen, um den steigenden Corona-Zahlen entgegenzuwirken.

Der Impfbus kommt: noch einfacher impfen lassen

 Das Motto lautet: Ganz einfach ohne Termin vorbeikommen, Personalausweis zeigen und Impfung erhalten.

Der Impfbus macht im Dezember mehrmals Station in Worms: 

Impfbus-Termine im Dezember
Impfbus-Termine im Dezember

Es stehen die Vakzine von Johnson & Johnson und BioNTech zur Verfügung.

Es sind Erst-, Zweit- sowie Booster-Impfungen möglich. Die Booster-Impfungen gibt es für alle volljährigen Personen, deren Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff mehr als fünf Monate zurückliegt. Bei einer Impfung mit Johnson und Johnson: mindestens 4 Wochen.

Personen ab 12 Jahren* können in Begleitung eines Erziehungsberechtigten eine Schutzimpfung erhalten. Jugendliche zwischen 16-18 Jahren können mit einer schriftlichen Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten das Impfangebot wahrnehmen.
*Kinder unter 12 Jahren können ihre Impfung bei Kinderärzten oder in den Landesimpfzentren erhalten.

Da die Impfbusse nicht stufenlos zugänglich sind, ermöglichen wir in unmittelbarer Nähe barrierefrei eine Impfung. Bitte sprechen Sie direkt die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Impf-Teams vor Ort an.

Tourdaten & Infos Impfbus

    Weitere Impfangebote in RLP:

    Übersicht der Impfstellen an Krankenhausstandorten mit Impfzeiten (Stand 12.11.)

    Landesimpfzentren:

    Terminregistrierungen für Impfungen in den rheinland-pfälzischen reaktivierten Impfzentren sind auf https://impftermin.rlp.de/ sowie über die Hotline 0800 / 57 58 100 ( Mo - Fr 8:00 - 18:00 Uhr und Sa - So 9:00 - 16:00 Uhr) möglich. Die Registrierung für eine Auffrischungsimpfung ist mit einem Abstand von fünf Monaten zur vollständigen Impfserie möglich. 

    Aktuell können Sie sich in folgenden Impfzentren für einen Termin anmelden:

    • Impfzentrum Germersheim/Südpfalz
    • Impfzentrum Kaiserslautern
    • Impfzentrum Koblenz
    • Impfzentrum Ludwigshafen
    • Impfzentrum Mainz-Bingen
    • Impfzentrum Neustadt
    • Impfzentrum Rhein-Lahn-Kreis
    • Impfzentrum Trier

Corona-Schnelltests

Mit der Änderung der Testverordnung des Bundes, welche am 13. November 2021 in Kraft getreten ist, haben alle asymptomatischen Personen Anspruch, sich mindestens einmal in der Woche kostenlos mittels PoC-Antigen-Test regelmäßig auf das Coronavirus testen zu lassen.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie Symptome einer Corona-Infektion haben, wenden Sie sich für eine PCR-Testmöglichkeit bitte telefonisch an Ihre Hausarztpraxis oder die Telefonnummer 116117. Weitere Informationen bei Verdacht auf eine Corona-Infektion finden Sie auch hier https://corona.rlp.de/de/themen/was-tun-bei-corona-verdacht/

Informationen zu Corona-Schnelltests in Rheinland-Pfalz

Die Schnellteststationen in Ihrer Nähe finden Sie hier und weiter oben auf dieser Seite unter dem Punkt "Testmöglichkeiten in Worms". 

Einzelhandel, Einkaufen

In öffentlichen oder gewerblichen Einrichtungen gelten in geschlossenen Räumen das Abstandsgebot und die Maskenpflicht. 

Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zur Maskenpflicht während des Wormser Weihnachtsmarktes "Nibelungen Weihnacht"!

Freizeit

In geschlossenen Räumen von Freizeitparks, Kletterparks, Minigolfplätzen und ähnlichen Einrichtungen gilt die 2G-Regelung. 

Das bedeutet: Es dürfen ausschließlich geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sowie Minderjährige, auch wenn diese nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, als Besucherinnen und Besucher anwesend sein. Minderjährige, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, benötigen einen Testnachweis. 

Es gelten außerdem: 

  1. die Maskenpflicht, soweit die Art des jeweiligen Freizeitangebots dies zulässt; die Maskenpflicht entfällt, wenn ein fester Platz eingenommen wird, beim Verzehr von Speisen und Getränken oder bei der eigenen sportlichen Betätigung, 
  2. die Pflicht zur Kontakterfassung. 

Die gleichen Regelungen für den Innenbereich von Zoos, Tierparks, botanischen Gärten und ähnlichen Einrichtungen und für Spielhallen, Spielbanken und Wettvermittlungsstellen. 

Diskotheken, Clubs:

  • Es gelten die für den Veranstaltungsbereich geltenden Regelungen (siehe "Veranstaltungen").

Gastronomie

In gastronomischen Einrichtungen gilt im Innenbereich die 2G-Regelung.

Das bedeutet:

In geschlossenen Räumen dürfen ausschließlich geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sowie Minderjährige, auch wenn diese nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, als Gäste anwesend sein. Minderjährige, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, benötigen einen Testnachweis.

Es gelten:

  1. für Gäste und Personal die Maskenpflicht; für Gäste ist die Maske unmittelbar am Platz entbehrlich, sowie
  2. die Pflicht zur Kontakterfassung.

Ausnahmen: Kantinen und Mensen sowie Versorgung von Berufskraftfahrer/innen in Autobahnraststätten. Hier gilt die 3G-Regelung - Zutritt für geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen oder für Personen, die über einen Testnachweis (Siehe "Testpflicht") verfügen. 

Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu Sicherheitsmaßnahmen während des Wormser Weihnachtsmarktes "Nibelungen Weihnacht"!

Geimpfte und genesene Personen 

Wann bin ich vollständig geimpft und wie kann ich das nachweisen?

Eine vollständig geimpfte Person verfügt über eine vollständige Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV 2, leidet nicht unter typischen Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und ist im Besitz eines auf sie ausgestellten Impfnachweises.

Eine vollständige Schutzimpfung wurde mit einem oder mehreren vom Paul-Ehrlich-Institut genannten Impfstoff/-en (siehe unter https://www.pei.de/impfstoffe/covid-19) vorgenommen und besteht in der Regel aus zwei Impfdosen (die erforderliche Anzahl ist unter https://www.pei.de/impfstoffe/covid-19 abrufbar). Seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Bei einer genesenen Person besteht eine vollständige Schutzimpfung unmittelbar nach der Verabreichung einer Impfstoffdosis.

Die vollständige Schutzimpfung kann in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form nachgewiesen werden.

Es genügt also die Vorlage des gelben Impfpasses oder des digitalen Impfzertifikats.

Wann gelte ich als genesen und wie kann ich das nachweisen?

Eine genesene Person leidet nicht unter typischen Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und ist im Besitz eines auf sie ausgestellten Genesenennachweises.

Ein Genesenennachweis ist ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form. Die zugrundeliegende Testung ist durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt und liegt mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurück.

Der Nachweis kann also in der Regel durch Vorlage eines positiven Ergebnisses eines PCR-Tests erfolgen. Die Vorlage eines Antikörpernachweises lässt die Bundesregelung nicht zu.

Folgende Personen sind geimpften oder genesenen Personen gleichgestellt:

1. Kinder bis drei Monate nach Vollendung ihres zwölften Lebensjahres und

2. Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus SARSCoV-2 impfen lassen können, mit der Maßgabe, dass dies durch eine ärztliche Bescheinigung glaubhaft zu machen ist, aus der sich mindestens nachvollziehbar ergeben muss, auf welcher Grundlage die ärztliche Diagnose gestellt wurde, und die über einen negativen Testnachweis verfügen.

Vollständig geimpfte Personen und genesene Personen, die enge Kontaktpersonen oder Hausstandsangehörige einer positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 sind, müssen sich grundsätzlich nicht in Quarantäne begeben (Ausnahme: Bei der positiv getesteten Kontaktperson/Hausstandsangehörigen wird eine Virusvariante, die in Deutschland noch nicht verbreitet aufgetreten ist, nachgewiesen).

Bei Einreise aus einem Hochrisikogebiet müssen vollständig geimpfte Personen und genesene Personen nicht in Quarantäne. Bei der Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet müssen allerdings auch vollständig geimpfte Personen und genesene Personen grundsätzlich in Quarantäne.

Die Maskenpflicht , das Abstandsgebot von 1,5 Metern im öffentlichen Raum und die Vorgaben in Hygiene- und Schutzkonzepten müssen auch vollständig geimpfte Personen und genesene Personen einhalten.

Eine nicht-immunisierte Person ist eine Person, die weder geimpfte noch genesene Person ist und auch nicht einer solchen gleichgestellt ist.

Quelle: www.corona.rlp.de 

Hotellerie, Beherbergungsbetriebe & Co.

In Hotels, Pensionen und Jugendherbergen gilt die 2G-Regelung. 

Das bedeutet: 

Es dürfen ausschließlich geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sowie Minderjährige, auch wenn diese nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, als Gäste anwesend sein. Minderjährige, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, benötigen bei Anreise einen Testnachweis. Bei mehrtägigen Aufenthalten ist alle 72 Stunden, gerechnet ab Vornahme der jeweils letzten Testung, eine erneute Testung vorzunehmen.

Im Innenbereich gilt die Maskenpflicht und das Abstandsgebot. 

Für Reisebus- und Schiffsreisen gelten die gleichen Regelungen. 

Hilfen für Kultur & Veranstalter

Covid-19 hat massive Auswirkungen auf die Lebenssituation von Künstlerinnen und Künstlern sowie auf Spielstätten. Die gute Nachricht ist, dass Kommunen, Länder und Bund um die Situation der Selbstständigen wissen und um Unterstützung bemüht sind. Darüber hinaus hat die Stadt Worms ihre Fördermaßnahmen nun ausgeweitet.

Die Kulturkoordination steht bei Fragen jederzeit zur Verfügung und hilft bei der Bereitstellung von Informationen sowie Beratung und Hilfestellungen.

Förderung der Kulturwirtschaft / Gutscheine für c/o buero am Lutherplatz

Auf Initiative der städtischen Wirtschaftsförderung (wfg) und in enger Kooperation mit der städtischen Kulturkoordination werden die Fördermaßnahmen für die Kulturwirtschaft ausgeweitet. Ab sofort werden Vereinen, Künstlern und Kulturschaffenden 30 Gutscheine für eine kostenfreie Arbeitsplatznutzung im Wormser Coworking Space „co/buero Worms“ am Lutherplatz für die Dauer eines Monats zur Verfügung gestellt.


Die Inanspruchnahme der Gutscheine ist daher nur an wenige Bedingungen geknüpft:

  • Berechtigte sind Künstlerinnen und Künstler, Vereine und Initiativen in der freien Kulturszene sowie Kulturschaffende und Akteure der Kulturwirtschaft, die von Einnahmeausfällen durch die Pandemie betroffen sind.

  • Pro Institution bzw. Person kann maximal ein Gutschein in Anspruch genommen werden.

  • Die Gutscheine gelten jeweils für einen vollen Kalendermonat und haben eine Gültigkeit bis Juli 2022.

Die Bewerbung erfolgt direkt bei der Kulturkoordination, die über die Vergabe entscheidet. Da die Gutscheine limitiert sind, erfolgt die Vergabe nach Eingangsdatum der Bewerbung und nur solange der Vorrat reicht. 

Kontakt

Kulturkoordination

Schulen, Hochschulen & Kitas

Schulen

  • Der Präsenzbetrieb an Schulen erfolgt entlang erprobter Hygienekonzepte.
  • Es gelten die Maskenpflicht und die Pflicht zur Kontakterfassung. Ausnahmen der Maskenpflicht gelten insbesondere beim Sportunterricht und in der Pause im Freien, zur Nahrungsaufnahme sowie bei Prüfungen und Kursarbeiten.
  • Testungen: Die Teilnahme am Präsenzunterricht ist nur zulässig für Schülerinnen und Schüler, die genesen oder geimpft sind, oder die zweimal in der Woche in der Schule mittels eines anerkannten Tests auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden oder die zu Beginn des Schultages über einen Nachweis verfügen, dass keine Infektion mit dem SARSCoV-2-Virus vorliegt. Der Nachweis muss tagesaktuell oder vom Vortag sein, ihm steht die qualifizierte Erklärung der Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten über das negative Ergebnis eines unter ihrer Aufsicht zuhause tagesaktuell oder am Vortag durchgeführten Tests gleich.
  • Für Eltern, Sorgeberechtigte und sonstige Personen, die das Schulgelände betreten, gilt die Testpflicht.
  • Schülerinnen und Schüler, die aus Infektionsschutzgründen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, erhalten ein pädagogisches Angebot zur häuslichen Arbeit.
  • Ist der Präsenzunterricht aufgrund einer Verfügung der örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden untersagt, wird eine schulische Notbetreuung eingerichtet. Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf, Schülerinnen und Schüler, deren häusliche Lernsituation nicht ausreichend förderlich ist, und Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 7, bei denen eine häusliche Betreuung nicht oder nur teilweise gewährleistet werden kann, können die Notbetreuung in Anspruch nehmen. Soweit Schülerinnen und Schüler an der Notbetreuung in den Schulen teilnehmen, findet dort ein an die Situation angepasstes pädagogisches Angebot statt. Für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte und andere Personen in der Notbetreuung gilt auch während der Betreuungsmaßnahmen die Maskenpflicht.

Weitere Informationen zu den Regelungen für Schulen

Hochschulen /Aus-, Fort- und Weiterbildung

Die Teilnahme an der Präsenzlehre an Hochschulen im Innenbereich setzt für Studierende und Lehrende einen 3G-Nachweis voraus. 

Das bedeutet, dass Studierende und Lehrende vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet sein müssen. Der Testnachweis muss tagesaktuell oder vom Vortag sein. Ein Testausweis ist mitzuführen; Tests dürfen nicht älter sein als 24 Stunden. 

Darüber hinaus gilt in den Lehrveranstaltungen entweder

1. das Abstandsgebot (das Abstandsgebot kann durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem belegten Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem belegten Sitzplatz gewahrt werden) oder

2. die Maskenpflicht.

Zudem gilt in den Lehrveranstaltungen die Pflicht zur Kontakterfassung. Diese Regelungen gelten auch für Aus-, Fort- und Weiterbildungen in Innenräumen. 

Testpflicht bei Prüfungen und an Hochschulen: 

Bei Prüfungen (auch im Hochschulbereich) gilt ab sofort die Testpflicht (siehe „Testpflicht“).

Studierende an Hochschulen, die nicht genesene, geimpfte oder diesen gleichgestellte Personen sind, müssen einen Testnachweis vorlegen, der maximal 24 Stunden alt ist. Die bisherige Privilegierung, dass der Testnachweis auch vom Vortag sein darf, ist entfallen. 

Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege

An allen Kindertagesstätten findet der Regelbetrieb ohne Einschränkungen im Betreuungsumfang statt.

Für Eltern, Sorgeberechtigte und sonstige Personen, die sich über die Bring- oder Holsituation hinaus innerhalb der Einrichtungsräume aufhalten, gilt die Testpflicht. 

Die jeweils gültigen Hygiene-Empfehlungen sowie das Merkblatt zum Umgang mit Erkältungs-/ Krankheitssymptomen bei Kindern in Kitas in Rheinland-Pfalz, werden jeweils aktuell veröffentlicht auf der Internetseite der Landesregierung:

Weitere Informationen zu den Regelungen für Kindertagesstätten

Körpernahe Dienstleistungen (Friseur, etc.)

Für körpernahe Dienstleistungen wie z.B. Friseur, Kosmetik oder Fußpflege gilt die 2G-Regelung. 

Das heißt: Die Erbringung körpernaher Dienstleistungen ist nur gegenüber geimpften, genesenen oder diesen gleichgestellten Personen sowie gegenüber Minderjährigen, auch wenn diese nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, zulässig. 

Die Beschränkung des Personenkreises gilt nicht für Rehabilitationssport und Funktionstraining sowie für Dienstleistungen, die aus medizinischen Gründen erbracht werden. 

Es gelten:

  1. das Abstandsgebot zwischen Kundinnen und Kunden, 
  2. die Maskenpflicht (Ausnahme beim Rehabilitationssport und Funktionstraining; die Maskenpflicht entfällt, wenn wegen der Art der Dienstleistung eine Maske nicht getragen werden kann)
  3. die Pflicht zur Kontakterfassung und 
  4. für Minderjährige, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, die Testpflicht; (die Testpflicht gilt nicht beim Rehabilitationssport und Funktionstraining sowie bei Dienstleistungen, die aus medizinischen Gründen erbracht werden).

Kultur

Für öffentliche und gewerbliche Kultureinrichtungen gelten die Regelungen für Veranstaltungen (siehe "Veranstaltungen"). Bitte lesen Sie dort alle Regelungen nach, die wichtigsten davon sind hier zusammengefasst: 

2G-Regelung im Innenbereich von

  •  Kultureinrichtungen, Kinos, Theater, Konzerthäusern, Kleinkunstbühnen und ähnlichen Einrichtungen;
  • Zirkussen und ähnlichen Einrichtungen; 
  • Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen. 

Vor Ort gelten die Maskenpflicht; die Maskenpflicht entfällt, wenn ein fester Platz eingenommen wird oder beim Verzehr von Speisen und Getränken, und die Pflicht zur Kontakterfassung. 

2G-Regelung für Proben- und Auftrittsbetrieb der Breiten- und Laienkultur im Innenbereich:

  • im Innenbereich zulässig, wenn ausschließlich geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sowie Minderjährige, auch wenn diese weder geimpfte noch genesene Personen sind, teilnehmen. Minderjährige, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, benötigen einen Testnachweis
  • Es gilt die Maskenpflicht, soweit die Art der Tätigkeit dies erlaubt; die Maskenpflicht entfällt, wenn ein fester Platz eingenommen wird.
  • Beim Auftrittsbetrieb der Breiten- und Laienkultur sind Zuschauerinnen und Zuschauer nach Maßgabe der Regelungen für Veranstaltungen (siehe "Veranstaltungen) zulässig.

2G-Regelung für den außerschulischen Musik- und Kunstunterricht im Innenbereich: 

  • ausschließlich geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sowie Minderjährige, auch wenn diese nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen. Minderjährige, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, benötigen einen Testnachweis
  • Es gilt die Maskenpflicht; die Maskenpflicht entfällt, wenn ein fester Platz eingenommen wird.

Krankenhäuser, Seniorenheime und Pflegeeinrichtungen

Für das Betreten von Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, ambulanten Pflegediensten und ähnlichen Einrichtungen gilt die 2Gplus-Regelung.

Das bedeutet, dass Besuche ausschließlich für vollständig geimpfte und genesene Personen möglich sind. Zusätzlich muss vor jedem Besuch der Nachweis eines negativen Tests vorgelegt werden. Dies kann entweder ein Antigen-Test einer offiziell anerkannten Testeinrichtung (nicht älter als 24 Stunden) oder ein PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) sein.

Außerdem gelten die allgemeinen Hygienevorschriften sowie die Kontakterfassung.

Informieren Sie sich bitte unbedingt auch auf den Internetseiten der jeweiligen Krankenhäuser oder Pflegeeinrichtungen über Besuchs- und Zutrittsregelungen sowie Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen. 

Ab Donnerstag, 25. November, sind Besuche im Klinikum Worms ausschließlich für Geimpfte und Genesene mit Testnachweis möglich (2Gplus-Regelung). Weitere Infos zum Klinikum Worms gibt es unter: www.klinikum-worms.de

Maskenpflicht

Wo gilt die Maskenpflicht?

Die Maskenpflicht gilt stets in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind. Darüber hinaus gilt die Maskenpflicht immer dann, wenn sie in der Corona-Bekämpfungsverordnung in den einzelnen Regelungen ausdrücklich angeordnet wird. Die Maskenpflicht gilt grundsätzlich auch für geimpfte Personen und genesene Personen.

Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zur Maskenpflicht während des Wormser Weihnachtsmarktes "Nibelungen Weihnacht"!

Für wen gibt es Ausnahmen von der Maskenpflicht?

Die Maskenpflicht entfällt

  • für Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres,
  • für Personen, denen das Tragen einer Maske wegen einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist und die über eine entsprechende ärztliche Bescheinigung verfügen,
  • soweit und solange es zur Kommunikation mit Menschen mit einer Hör- oder Sehbehinderung, zu Identifikationszwecken oder im Zusammenhang mit der Wahrnehmung von Aufgaben der Rechtspflege (einschließlich der Notariate und Rechtsanwaltskanzleien) erforderlich ist,
  • für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Einrichtungen, wenn anderweitige geeignete Schutzmaßnahmen getroffen werden oder solange kein Kontakt zu Kundinnen und Kunden oder Besucherinnen und Besuchern besteht.

Die bisherige Möglichkeit für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Einrichtungen, mit tagesaktuellem Test auf das Tragen einer Maske zu verzichten, wird eingeschränkt: Die Maskenpflicht entfällt für die genannten Mitarbeiter*innen nur dann, wenn diese geimpfte oder genesene Personen sind (ohne dass dann allerdings ein tagesaktueller Test vorgelegt werden muss).   

Was für eine Maske muss ich tragen, wenn die Maskenpflicht gilt?

Sie müssen eine medizinische Gesichtsmaske (OP-Maske) oder eine FFP2-Maske oder eine Maske eines vergleichbaren Standards tragen. Eine einfache Mund-Nasen-Bedeckung ist nicht ausreichend.

Was sind medizinische Gesichtsmasken (OP-Masken) und FFP2-Masken oder Masken eines vergleichbaren Standards?

Medizinische Gesichtsmasken (OP-Masken) sind Einmalprodukte, die normalerweise im Klinikalltag oder in Arztpraxen verwendet werden. Sie verfügen über ein CE-Kennzeichen als Medizinprodukt auf der Verpackung und erfüllen den Standard EN 14683:2019-10. Sie bestehen aus speziellen Kunststoffen, sind rechteckig mit Faltenwurf und auf der Vorderseite (Außenseite) meist grün oder blau. Die Rückseite (Innenseite) ist weiß. Sie haben Ohrschlaufen und Nasenbügel aus Draht oder Metallstreifen. Medizinische Gesichtsmasken wurden für den Fremdschutz entwickelt. Sie schützen vor Tröpfchen und in geringem Maße auch vor Aerosolen.

FFP-Masken (FFP steht für „Filtering Facepiece“) schützen vor allem die Maskenträgerin bzw. den Maskenträger vor Partikeln, Tröpfchen und Aerosolen. Die Masken sind vom Hersteller als Einwegprodukte vorgesehen. Sie sollten regelmäßig gewechselt und nach Verwendung entsorgt werden. FFP2-Masken haben eine Filterleistung von mind. 94%, FFP3 Masken von mind. 99%. Sie müssen dicht am Gesicht sitzen, um ihre Filterleistung entfalten zu können. FFP2- und FFP3-Masken haben eine CE-Kennzeichnung mit einer Nummer auf der Verpackung oder auf dem Produkt. Sie erfüllen den Standard EN 149:2001+A1:2009. Außerdem können sie eine PSA-Kennzeichnung haben. FFP2- oder FFP3-Masken mit einem Ventil erfüllen die Anforderung an die verschärfte Maskenpflicht nicht.

Masken eines vergleichbaren Standards sind insbesondere Maske des Standards CPA (entsprechend CPA Grundsatz). Weitere Informationen zu medizinischen Gesichtsmasken und FFP2-Masken sowie deren Verwendung finden Sie auf der Seite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Reisen

Reisen in Risikogebiete ohne triftigen Grund sind unbedingt zu vermeiden. Bei der Rückreise besteht neben der Test- und der Quarantänepflicht eine Verpflichtung zur digitalen Einreiseanmeldung. Alle Informationen hierzu finden Sie auf den Infoseiten des Landes: 

Zu den Einreiseregelungen in Rheinland-Pfalz (Anmeldepflicht, Test- bzw. Nachweispflicht und Quarantänepflicht bei Einreise aus dem Ausland)

Zu den Absonderungs- und Quarantäneregelungen für mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierte Personen, krankheitsverdächtige Personen, Haushaltsangehörige und Kontaktpersonen

Religion

Für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen von Religions- oder Glaubensgemeinschaften, wie Gottesdienste oder Versammlungen, die für die Selbstorganisation oder Rechtsetzung der Religions- oder Glaubensgemeinschaften erforderlich sind, sowie Unterricht zur Vorbereitung auf Kommunion, Konfirmation, Firmung oder vergleichbare Anlässe gilt:

  1. die Maskenpflicht,
  2. das Abstandsgebot,
  3. die Testpflicht 

Das Abstandsgebot kann durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem belegten Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem belegten Sitzplatz gewahrt werden. 

Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Geistliche sowie Lektorinnen und Lektoren, Vorbeterinnen und Vorbeter, Kantorinnen und Kantoren, Vorsängerinnen und Vorsänger, Musikerinnen und Musiker unter Einhaltung zusätzlicher Schutzmaßnahmen, die sich aus den Infektionsschutzkonzepten der Religions- oder Glaubensgemeinschaften ergeben.

Nehmen ausschließlich genesene, geimpfte oder diesen gleichgestellte Personen teil, entfällt die Einhaltung des Abstandsgebots. Die Maskenpflicht entfällt, wenn ein fester Platz eingenommen wird. Im Übrigen verbleibt es bei den vorstehend angeordneten Schutzmaßnahmen.

Für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen stellen die Religions- oder Glaubensgemeinschaften sicher, dass Infektionsketten für die Dauer von vier Wochen rasch und vollständig nachvollzogen werden können. Sind bei Zusammenkünften Besucherzahlen zu erwarten, die zu einer Auslastung der Kapazitäten führen könnten, ist ein Anmeldungserfordernis einzuführen. Die Religions- und Glaubensgemeinschaften stellen durch Steuerung des Zutritts sicher, dass Ansammlungen von Personen in öffentlich zugänglichen oder Gästen vorbehaltenen Bereichen der Einrichtung, die von einer Mehrzahl von Personen benutzt werden, vermieden werden. Sie sind zur Zusammenarbeit mit dem zuständigen Gesundheitsamt hinsichtlich der Kontaktnachverfolgung im Falle von Infektionen verpflichtet. 

Rechtsverordnungen

Aktuelle Rechtsverordnungen des Landes      Hygienekonzepte des Landes
 

(Quelle: https://corona.rlp.de)

Weitere Informationen finden Sie unter corona.rlp.de

Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz 

Ablösung des Warnstufenkonzepts

Das bisherige Warnstufenkonzept anhand der drei Leitindikatoren „Sieben-Tage-Inzidenz“, „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ und „Anteil Intensivbetten“ wird abgelöst. Ab sofort dient die landesweite „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ als Maßstab für die Einschätzung der aktuellen Entwicklung der Aus- und Belastung des Gesundheitssystems in Rheinland-Pfalz und für die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen. 

Die „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ ist Maßstab für die Einschätzung der aktuellen Entwicklung der Aus- und Belastung des Gesundheitssystems in Rheinland-Pfalz und damit für die erforderlichen Schutzmaßnahmen. Die „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz “ zeigt an, wie viele Erkrankte innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen neu stationär aufgenommen wurden. Sie misst die Anzahl der neu aufgenommenen Hospitalisierungsfälle mit COVID-19-Erkrankung je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner im Durchschnitt der letzten sieben Tagen bezogen auf das Land Rheinland-Pfalz. Als Hospitalisierungsfall wird die Krankenhausaufnahme zur stationären Behandlung gezählt. 

Der tagesaktuelle Wert der landesweiten Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz wird auf der Internetseite des Landesuntersuchungsamts Rheinland-Pfalz veröffentlicht: 

Tagesaktueller Wert der landesweiten Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz

Sport

Für die Sportausübung im Amateur- und Freizeitsport im Innenbereich gilt die 2G-Regelung. 

Das bedeutet: 

Ausschließlich geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sowie Minderjährige, auch wenn diese nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, sind zulässig. Minderjährige, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, benötigen einen Testnachweis. 

Veranstaltungen im Amateur- und Freizeitsport sowie im Profi- und Spitzensport können nach den Regelungen für Veranstaltungen (siehe „Veranstaltungen“) stattfinden. 

Auch für Schwimm- und Spaßbäder, Thermen, Saunen gilt die 2G-Regelung. 

Standesamtliche Trauungen

Bei Zusammenkünften von Personen anlässlich standesamtlicher Trauungen gelten 

1. für alle anwesenden Personen mit Ausnahme der Eheschließenden die Maskenpflicht und

2. im Innenbereich die Testpflicht.

Sonderregelung: Die 2G-Regelung gilt hier nicht. 

Testpflicht

Die in der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung in verschiedenen Regelungen vorgegebene Testpflicht kann nun grundsätzlich nur noch durch einen PoC-Antigen-Test durch geschultes Personal (Schnelltest) oder einen PCR-Test erfüllt werden, bei denen die zugrundeliegende Testung nicht länger als 24 Stunden zuvor vorgenommen worden ist. 

Ein Selbsttest unter Aufsicht ist nur noch zulässig bei Testungen von Kindern und Jugendlichen bis einschließlich 17 Jahre sowie bei Testung der Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber*innen, die in der aktuellen Verordnung geregelt ist. Auch die Testungen an Schulen werden nach wie vor als Selbstests durchgeführt. Über die genannten Fälle hinaus sind Selbsttestungen zur Erfüllung der Testpflicht nicht mehr möglich. 

    Personen ab dem 16. Lebensjahr müssen einen gültigen amtlichen Lichtbildausweis zusätzlich zum Impf-, Genesenen- oder Testnachweis vorlegen.

    Geimpfte und genesene Personen (siehe "geimpfte und genesene Personen" sind von der Testpflicht ausgenommen. Kinder bis drei Monate nach Vollendung ihres zwölften Lebensjahres sind diesen Personen gleichgestellt. 

    Treffen im privaten/öffentlichen Raum

    Es bestehen keine Beschränkungen für Zusammenkünfte im privaten Raum.

    Ebenso gelten im öffentlichen Raum keine Kontaktbeschränkungen. Auch die Personenbegrenzung in öffentlichen Gebäuden und Geschäften gibt es nicht mehr. 

    Für private Feiern, die in angemieteten oder zur Verfügung gestellten Räumen oder Flächen stattfinden, gelten die Regelungen zu Veranstaltungen (siehe „Veranstaltungen“).

    Für private Feiern, die in der eigenen Wohnung oder anderen eigenen Räumlichkeiten oder Flächen stattfinden, wird empfohlen, die Schutzmaßnahmen zu beachten, die für sonstige Veranstaltungen gelten (siehe „Veranstaltungen“).

    Veranstaltungen 

    Veranstaltungen im Freien: 

    Nehmen bei Veranstaltungen im Freien Zuschauerinnen und Zuschauer oder Teilnehmerinnen und Teilnehmer während der Veranstaltung feste Plätze ein und erfolgt der Zutritt auf Basis einer Einlasskontrolle oder zuvor gekaufter Tickets, gelten folgende Regelungen:

    1. 2G-Regel: Zutritt nur für geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen. Darüber hinaus können auch Minderjährige, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, in unbegrenzter Zahl teilnehmen, sofern sie über einen Testnachweis verfügen.
    2. die Maskenpflicht; die Maskenpflicht entfällt, wenn ein fester Platz eingenommen wird oder beim Verzehr von Speisen und Getränken,
    3. die Pflicht zur Kontakterfassung.

    Veranstaltungen im Freien ohne feste Plätze & Ticketvorausbuchung: 

    Bei solchen Veranstaltungen im Freien gilt in Warte- oder Aufenthaltssituationen, bei denen nicht sicher der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten werden kann, die Maskenpflicht. Dies gilt nicht beim Verzehr von Speisen und Getränken. 

    Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zur Maskenpflicht während des Wormser Weihnachtsmarktes "Nibelungen Weihnacht"!

    Veranstaltungen in geschlossenen Räumen: 

    Für Veranstaltungen in Innenbereichen gilt die 2G-Regel. Das heißt: 

    Es sind ausschließlich Zuschauerinnen und Zuschauern oder Teilnehmerinnen und Teilnehmern zulässig, die geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind. Darüber hinaus können auch Minderjährige, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, in unbegrenzter Zahl teilnehmen, sofern sie über einen Testnachweis verfügen.

    Darüber hinaus gelten: 

    1. die Maskenpflicht; die Maskenpflicht entfällt, wenn ein fester Platz eingenommen wird oder beim Verzehr von Speisen und Getränken, 
    2. die Pflicht zur Kontakterfassung.

    Gemeinsam durch schwierige Zeiten

    Datenschutzhinweis

    Unsere Webseite nutzt teilweise externe Komponenten. Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.