Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Gleichstellungsstelle

Die Gleichstellungsstelle zur Förderung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist innerhalb der Stadtverwaltung Worms dem Bereich 7 - Stadtentwicklung zugeordnet.

Gesetzliche Grundlagen ihrer Arbeit sind § 2 der Gemeindeordnung und das Landesgleichstellungsgesetz.

Kontakt

Info-Button

Gleichstellungsstelle
E-Mail Kontaktformular

 
 

Pressemitteilungen

 

Workshopkonzept gegen sexualisierte Anmache veröffentlicht!

Die Initiatorinnen der Kampagne präsentieren die Workshopmaterialien  V. l. n. r. Regina Mayer vom Frauennotruf Worms, Anika Baumann (ASB-Kinderschutzdienst) und Jasmine Olbort, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Worms
Die Initiatorinnen der Kampagne präsentieren die Workshopmaterialien
V. l. n. r. Regina Mayer vom Frauennotruf Worms, Anika Baumann (ASB-Kinderschutzdienst) und Jasmine Olbort, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Worms

In Worms gibt es seit Sommer 2014 die Kampagne GRENZEN ACHTEN!, mit der die Macherinnen von Gleichstellungsstelle, Frauennotruf und ASB-Kinderschutzdienst für das Thema sexualisierte Anmache sensibilisieren möchten. Nun haben die Initiatorinnen ein Workshopkonzept erarbeitet, mit dessen Hilfe sexualisierte Anmache in Jugendgruppen und Schulklassen thematisiert werden kann.

„Seit es die Kampagne GRENZEN ACHTEN! gibt, bekommen wir immer wieder Rückmeldungen von Lehrerinnen und Lehrern, die sagen, wie wichtig es sei mit Jugendlichen über das Thema zu sprechen. Aber leider fehlten bisher die dafür notwendigen Konzepte. Diese Lücke möchten unsere Workshopmaterialien schließen“, erläutert Anika Baumann vom ASB-Kinderschutzdienst die Projektidee.

 

Materialien stehen kostenlos zum Download bereit

Ergebnis dieses Impulses ist ein Konzept für pädagogische Fachkräfte zur Arbeit mit Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren. Es besteht aus sechs Themenfeldern, die aufeinander aufbauend aber auch einzeln durchgeführt werden können. Mit ihrer Hilfe lernen die Jugendlichen zum Beispiel wie sie Grenzen leichter anerkennen können, wo der Unterschied zwischen Flirt und Belästigung liegt und wie sie sich in unangenehmen Situationen gegenseitig unterstützen können.

Die Materialien können auf der Kampagnenhomepage www.grenzenachten.de kostenlos heruntergeladen oder bei der Gleichstellungsstelle bestellt werden.  

 
 
 

Fachtagung "Ja heißt Ja" am 16. November 2017 in Worms

Mithu Sanyal (Bild: Regentaucher)
Mithu Sanyal (Bild: Regentaucher)

Die Gleichstellungsstelle der Stadt Worms veranstaltet in Kooperation mit dem Frauennotruf und dem Kinderschutzdienst Worms am 16. November einen Fachtag mit dem Titel "Ja heißt Ja - sexualisierte Gewalt und das Konsensprinzip". Die Kulturwissenschaftlerin und Autorin Mithu Sanyal wird über die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen sprechen, die unseren Blick auf Vergewaltigung prägen. In einem Workshop am Nachmittag wird sie das Konsensprinzip als mögliches Präventionskonzept vorstellen.

Weitere Informationen zu Tagungsprogramm, Anmeldung und Kosten erhalten Sie hier.

 
 

Starke Frauen, starke Sprüche

Quelle: Pinterest
Quelle: Pinterest

Unter dem Motto "starke Frauen, starke Sprüche" veröffentlicht die Gleichstellungsstelle jede Woche das Zitat der Woche.

                         Ich will ans Meer.


 
 
 
 

Der Landesverband Alleinerziehender Mütter und Väter Rheinland Pfalz e.V. hat eine neue Broschüre zum Thema: "Alleinerziehend - Gutes Management von Familie und Beruf" veröffentlicht. Die Broschüre kann als PDF hier heruntergeladen werden oder direkt über den Verband bestellt werden. 

Broschüre
 
 
Logo des Hilfetelefons
Quelle: www.hilfetelefon.de

Bundesweites Hilfetelefon gegen Gewalt an Frauen!

Seit 06. März 2013 gibt es das bundesweite Hilfetelefon gegen Gewalt an Frauen. Die Beraterinnen unterstützen betroffene Frauen bei der Suche nach Wegen aus der Gewaltsituation und vermitteln sie bei Bedarf an eine Beratungsstelle in der Nähe ihres Wohnortes weiter. Auch Fachkräfte und Unterstützerinnen von Betroffenen können sich an das Hilfetelefon wenden. Das Beratungsangebot ist rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr kostenlos erreichbar. Die Beratung kann durch das Hinzuziehen von Dolmetscherinnen auch in vielen Fremdsprachen sowie in Gebärdensprache erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.hilfetelefon.de