Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Benutzung des Stadtarchivs Worms

Das Stadtarchiv steht grundsätzlich allen interessierten Bürger/innen offen. Eine Nutzungsgebühr wird nicht erhoben.

Grundlage und Einschränkungen

Rechtliche Grundlage für die Einsichtnahme in die Unterlagen sind das Landesarchivgesetz Rheinland-Pfalz (1990, novelliert 2010) und die Satzung (Benutzungsordnung) aus dem Jahre 1996 in Verbindung mit der aktuellen Gebührenordnung (Stand Ende 2011).

Einschränkungen gibt es bei der Benutzung von Beständen aus den letzten 30 Jahren, in Fällen, in denen Persönlichkeitsrechte Dritter betroffen sind (personenbezogene Akten) sowie bei unverzeichneten Archivbeständen. 

 
 

Benutzer-Service

Die mit der Benutzerberatung betrauten Fachkräfte beraten Sie, ermöglichen den Zugang zu den Unterlagen und geben ggf. auch Hinweise zum Datenschutzes. Sie fertigen auf Wunsch auch Kopien an, soweit dies aus konservatorischen Gründen vertretbar erscheint.

Eine auf die Wormser bzw. die regionale Geschichte spezialisierte Dienstbibliothek steht zur Verfügung (Katalog im Benutzer-PC recherchierbar). Darüber hinausgehende Spezialliteratur hält die Wissenschaftliche Stadtbibliothek (Haus zur Münze, Marktplatz) vor; dort können Bücher grundsätzlich auch ausgeliehen werden.

Eine Voranmeldung ist nicht zwingend erforderlich, empfiehlt sich aber bei komplexeren Recherchen oder zur Zeitersparnis bei evtl. Anreise, am besten vorab an stadtarchiv@worms.de.

Es stehen für die Benutzer neben einem Kopiergerät, der Fotowerksstatt für Archivaufnahmen und einem Reader-Printer (Lese-Rückvergrößerungsgerät) auch zwei Recherche-PC-Arbeitsplätze zur Nutzung der Daten in der Archivdatenbank ("Augias") zur Verfügung.

Ein Teil der Archivunterlagen wird nicht im Hauptstandort Raschi-Haus gelagert und muss aus einem der drei Außenstellen beschafft werden.

 
 

Kosten:

Eine Benutzungsgebühr wird nicht erhoben, für verschiedene Dienstleistungen des Stadtarchivs Worms sind jedoch Gebühren zu entrichten.

 

Vorbereitung des Archivbesuchs

Die Aktenbestände der Stadt Worms (1815-1945) und die der eingemeindeten Vororte sowie derjenigen der Ortsgemeinden des Umlandes (von den Anfängen bis 1945) sind nach dem Hessischen Registraturplan (1908) gegliedert. 

Zur Vorbereitung eines Archivbesuches empfehlen wir einen Blick in die Archiv-Datenbank mit ihren mehr als 90.000 recherchierbaren Datensätzen und gegebenfalls einen Blick in die Geschichte der Stadt Worms, herausgegeben im Auftrag der Stadt Worms von Gerold Bönnen, Stuttgart 2. Auflage 2015 (1093 Seiten). Hier finden sich ausführliche Hinweise auf Literatur und Archivalien zur Geschichte der Stadt auf dem neuesten Stand.

Je genauer Ihre Fragen formuliert sind, desto leichter fällt Ihnen und uns die Recherche!

Archiv-Datenbank:

Die Bestände des Stadtarchivs Worms können Sie auch im Internet abrufen:

Beständeübersicht auf findbuch.net