Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
leichte Spracheleichte SpracheEnglishEnglishDeutschDeutsch
Schriftvergrößerung
AAA

Bildungs- und Erlebnisparcours

 

Der historische Ort

Der historische Ort, an dem Martin Luther am 17. und 18. April 1521 vor Kaiser und Reich befragt wurde, liegt heute in einem romantischen Landschaftsgarten, dem Heylshofpark. Der ehemalige Bischofshof, der an dieser Stelle stand, wurde 1689 zerstört. Dort weigerte sich Luther im Rahmen des Reichstages 1521 Luther seine Schriften zu widerrufen.  

Der Historische Ort, Zeichnung: illig & illig  
Der Historische Ort, Zeichnung: illig & illig
Der Historische Ort, Foto: Tourist Info Worms 
Der Historische Ort, Foto: Tourist Info Worms

Der Satz „ Hier stehe ich und kann nicht anders!“ wurde später hinzugefügt. Die Nachwelt sah ihn aber als so treffend an, dass er heute noch gerne zitiert wird. Luthers historisch verbürgte und ungleich differenziertere Antwort auf die Frage, ob er die vorliegenden Schriften widerrufen wolle , lautete: „ . . . wenn ich nicht durch Zeugnisse der Schrift und klare Vernunftgründe überzeugt werde; denn weder dem Papst noch den Konzilen allein glaube ich, da es feststeht, dass sie öfter geirrt und sich selbst widersprochen haben, so bin ich durch die Stellen der heiligen Schrift, die ich angeführt habe, überwunden in meinem Gewissen und gefangen in dem Worte Gottes. Daher kann und will ich nichts widerrufen, weil wider das Gewissen etwas zu tun weder sicher noch heilsam ist. Gott helfe mir, Amen!“ 

 
Die Großen Schuhe Luthers, Zeichnung: illig & illig 
Die Großen Schuhe Luthers, Zeichnung: illig & illig
Die Großen Schuhe Luthers, Foto: Tourist Info Worms 
Die Großen Schuhe Luthers, Foto: Tourist Info Worms

Am Ort des Geschehens zitiert eine Tafel  aus Luthers Rede, ein Bronzerelief des Künstlers Gustav Nonnenmacher aus dem Jahr 1971 zeigt die Ansicht des Bischofshofes vor 1689 und ein das Stadtrelief spaltender Blitz verweist auf die Kirchentrennung. Die begehbare Bronzeskulptur "Die Großen Schuhe Luthers" von 2017 gibt Raum für eigene Gedanken und Inszenierungen.

In Schuhen, die so groß sind, dass man hinein schlüpfen kann, blickt man im Bereich des originalen Schauplatzes über die Nonnenmacher-Plastik in die Weite des romantischen Parks, diesen Ort, der über Jahrhunderte Schauplatz historischer Ereignisse war. Man steht fest, für den Moment gefangen in der Situation. Feste Schuhe anziehen kann als Aufforderung verstanden werden, einzutreten in den Raum der Gewissensfreiheit, der von Luther vorgezeichnet wurde.

Indem die Besucher selbst in die Schuhe eintreten, ergänzen sie die statische Bodenplastik zu einer beweglichen, temporären, räumlich wirksamen, zeitgenössischen Vollplastik. 

 

Besucherinfo

Der historische Ort im Heylshofpark (barriefreier Zugang und Öffnungszeiten)

Besucherhinweis:

von Mai bis Oktober Öffnungszeiten Heylshofpark: 9 Uhr bis Einbruch der Dämmerung, vom 29.5. bis 8.9.2017 von 10 bis 16 Uhr. 

Während der Nibelungen-Festspiele kann es an einzelnen Tagen aufgrund von partiellen Auf- bzw. Abbauarbeiten dazu kommen, dass Bereiche innerhalb des Parks nicht zugänglich sind. An folgenden Tagen ist der Heylspark für Besuchergruppen bzw. Touristen aufgrund von größeren Auf- / Abbauarbeiten bzw. Veranstaltungen komplett gesperrt: 28.07., 04.08. , 06.08., 13.08., 21.08., 22.08., 23.08., 30.08. 

Gruppen, welche den Park innerhalb der oben genannten Öffnungszeiten besuchen wollen, sollen nach Möglichkeiten vorab an die Nibelungen- Festspiele gGmbH gemeldet werden. 

Kontakt: (0 62 41) 20 00 - 40 0 oder 

E-Mail: info@nibelungenfestspiele.de